MESOP MIDEAST WATCH : Assads Flickenteppich-Taktik ist nicht zielführend; Syrer lassen “Revolution von 2011” wieder auferstehen / HINTERGRUNDBERICHT

Enab Baladi 01/09/2023

Jana al-Issa | Hassan Ibrahim | Yamen Moghrabi

Der Sturz des Assad-Regimes, Freiheit, Gerechtigkeit, politischer Wandel, die Freilassung von Gefangenen, ein Leben in Würde, die Weigerung, zu Einschränkungen zurückzukehren und die Umsetzung der UN-Resolution 2254 sind Forderungen, die Hunderte von Syrern in den letzten zwei Wochen gefordert haben, vermischt mit den Gesängen der ersten Revolution: “Freiheit für immer, Syrien ist für uns, nicht für die Assad-Familie.”

Die sich verschlechternden Wirtschafts- und Lebensbedingungen, unter denen die Bewohner der vom Regime kontrollierten Gebiete seit Jahren leiden, haben die Voraussetzungen für einen neuen Aufstand geschaffen, der durch das Versagen des Regimes verstärkt wird, sinnvolle Lösungen anzubieten, die die Auswirkungen des Leidens lindern würden.

Seit Mitte August kam es in mehreren Gouvernements und Regionen unter der Kontrolle des Regimes zu einer Welle von Protesten und Kritik, die durch die sich verschlechternde Lebens- und Wirtschaftsrealität ausgelöst wurde, insbesondere nach der Erhöhung der Löhne der Arbeiter um 100 % und der gleichzeitigen Erhöhung der Kraftstoffpreise.

weiterlesen / click to continue

MESOP MIDEAST WATCH: Wird Syriens Assad Gewalt anwenden, wenn die Suwaida-Proteste zunehmen?

Die drusische Minderheit in der Provinz Suwaida, die nicht mehr neutral ist, fordert nun den Sturz von Baschar al-Assad.

Amberin Zaman AL MONITOR 30. August 2023

Eine Welle beispielloser Demonstrationen dauerte am Mittwoch den 11. Tag in Syriens südwestlicher Provinz Suwaida an, die hauptsächlich von der drusischen Minderheit des Landes bewohnt wird und während des gesamten Bürgerkriegs weitgehend neutral geblieben ist. Tausende Demonstranten sind seit dem 20. August auf die Straße gegangen, um den Sturz des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zu fordern und die örtlichen Büros seiner Baath-Partei zu plündern. Sunniten in der benachbarten Provinz Daraa haben sich der Forderung nach “Brot, Freiheit und Würde” angeschlossen.

weiterlesen / click to continue

 MESOP MIDEAST WATCH : In den südsyrischen Städten As-Suwaida und Daraa kommt es seit einer Woche ununterbrochen zu Protesten und Demonstrationen, die den Rücktritt des syrischen Regimechefs Baschar al-Assad fordern.

Demonstrant hält ein Transparent, auf dem er die Umsetzung der UN-Resolution Nr. 2254 fordert, die den Weg für einen politischen Übergang während der As-Suwayda-Proteste ebnet – 23. August 2023

By Enab Baladi  25/08/2023

Die Medien des syrischen Regimes ignorierten die Verbreitung von Videos und Fotos der Proteste in den sozialen Medien.

Enab Baladi überwachte die Berichte und Nachrichten, die zwischen dem 15. und 23. August in den drei staatlichen Zeitungen Al-Thawra, Al-Baath und Tischreen sowie in der offiziellen syrischen Nachrichtenagentur (SANA) veröffentlicht wurden.

SANA veröffentlichte keine Nachrichten über die Proteste in As-Suwaida und Daraa oder über die jüngsten Stimmen, die das Entstehen von Protestbewegungen in den Städten an der syrischen Küste, Assads Haupthochburg, forderten.

weiterlesen / click to continue

MESOP MIDEAST WATCH FATUM KURDISTAN ODER WIE MAN FLÜCHTLINGE „PRODUZIERT!“

 

Inmitten der Spannungen zwischen Russland, dem Iran und den USA werden Syriens Kurden an den Rand gedrängt

Gepostet von Scott Lucas | 18.2023. EA WORLDVIEW  –   Ein Marsch für kurdische Selbstbestimmung im Nordosten Syriens (Delil Soulieiman/AFP/Getty)

 

Im Nordosten Syriens ist der seit 12 1/2 Jahren andauernde Konflikt noch lange nicht vorbei.

Russische Kampfjets überfliegen US-Überwachungsdrohnen und drohen, sie abzuschießen. Vom Iran unterstützte Milizen feuern gelegentlich Raketen auf amerikanische Stellungen ab.

Das Assad-Regime behauptet, es werde “jeden Zentimeter” Syriens zurückgewinnen und damit die kurdische Autonomie im Nordosten beenden. Die Türkei, die die syrisch-kurdische Partei der Demokratischen Union (PYD) als Teil des türkisch-kurdischen Aufstands PKK betrachtet, führt nach der Eroberung eines Teils des Grenzgebiets im Oktober 2019 regelmäßig Streiks durch.

Und der Islamische Staat, der im März 2019 aus seinem letzten Dorf vertrieben wurde, ist immer noch präsent. Ihre Zellen greifen Zivilisten und Militärbusse des Assad-Regimes an und töten am 23. August mindestens 11 Soldaten.

In einer mehrseitigen Konfrontation, in der – inmitten der tödlichen Unterdrückung durch das Regime – niemand “gewonnen” hat, ist die Schlagzeile von einem möglichen russisch-iranisch-amerikanischen Showdown. Aber das ist eine Ablenkung von einer lokalen Geschichte, in der Syriens Kurden die größten Verlierer im Nordosten sein könnten.

weiterlesen / click to continue

MESOP MIDEAST WATCH: EINE RIESIGE MENSCHLICHE TRAGÖDIE  / VOLL-REPORT! Abschiebung von Syrern aus der Türkei – “Freiwillig” auf dem Papier; “Gewaltsam” am Boden

Enab Baladi  –  18/08/2023 – “طوعًا” على الورق.. “قسرًا” على الأرض

Hassan Ibrahim | Hussam al-Mahmoud | Khaled al-Jeratli

Syrische Flüchtlinge in der Türkei verfolgten die Ergebnisse der türkischen Präsidentschaftswahlen in zwei Runden im Mai, um den Ängsten zu entkommen, die sie aufgrund der Hassreden und Wahlversprechen der Opposition über die Abschiebung von Flüchtlingen hatten, die die Frage ihrer Existenz in den Mittelpunkt ihrer Sorgen stellten.

Was auf die Wahlen folgte, beendete diese Ängste jedoch nicht so sehr, sondern schürte sie, insbesondere durch Veränderungen in der Regierung, zu der auch das Innenministerium gehörte, und Institutionen, die sich mit der Akte von Flüchtlingen und Einwanderern im Allgemeinen befassten, insbesondere die Präsidentschaft für Migrationsmanagement (PMM).

Auf diese Änderungen folgte eine offizielle Kampagne, die der türkische Innenminister Ali Yerlikaya zur Bekämpfung der illegalen Einwanderung in das Land ankündigte. Eines der Ergebnisse dieser Kampagne war die Deportation von Hunderten von Syrern aus mehreren türkischen Provinzen in den Nordwesten Syriens, obwohl sie im Besitz des Ausweisdokuments für vorübergehenden Schutz, bekannt als “Kimlik”, waren.

weiterlesen / click to continue

MESOP MIDEAST WATCH : MEMRI TV Clip No. 10424

Syrian President Bashar Al-Assad On UAE’s Sky News Arabia: No Meeting Eith Erdoğan Unless He Agrees To Withdraw Turkish Forces From Syria; We Have Other Priorities Than Restoring Our Relations With Hamas; I Do Not Discuss With My Son The Possibility Of Him Becoming Future President

   

weiterlesen / click to continue

MESOP MIDEAST WATCH : The missing peace between Syria and Turkey

 
Assad rules out Turkey normalization (for now) AL MONITOR  12-8-23

Syrian President Bashar al-Assad is in no rush to bury the hatchet with his Turkish counterpart Recep Tayyip Erdogan.

In an interview with Sky News last week, Assad dismissed a meeting with Erdogan, saying it would legitimize Turkey’s occupation of northern Syria.

Turkey maintains an estimated 5,000-10,000 troops in northern Syria and administers via its political and armed Syrian proxy forces about 3,400 square miles of Syrian territory.

Russian President Vladimir Putin has been trying for years to get Syria and Turkey to reconcile. In May, the foreign ministers of Russia, Turkey, Syria and Iran met in Moscow and agreed to move ahead on a road map for rapprochement, but that process seems to have stalled.

As Danny Makki reports from Damascus in an upcoming piece, don’t expect Syria-Turkey rapprochement to run parallel with Syria’s normalization with Arab states.

While reconciliation with Turkey would be the most consequential of Syria’s “normalizations,” Assad may have his reasons for maintaining an uneasy state of neither peace nor war — a grey zone-style stalemate in northern Syria — at least for now.

Although Erdogan has said he is in principle willing to meet, Assad is the one holding back.

He told Sky News that “terrorism in Syria is made in Turkey.” He blames Erdogan, among others, for backing Salafi and armed groups during the Syrian uprising. Assad appears unmoved by the Arab League rapprochement, saying that ties recently restored with some Arab states will likely remain “formal.” He considers the normalization trend less of a lifeline and more vindication of his resilience and staying power.

Syrian refugees caught in stalemate

Among Erdogan’s priorities in negotiations with Syria is the return of 3.6 million Syrian refugees, given their strain on Turkey’s economy.

While Assad claims to seek the return of all 5.8 million Syrian refugees living in neighboring countries, his preference may be to reduce the numbers over a longer time span. Syria’s government institutions are a shambles. The economy is reeling from US and international sanctions, the toll of the civil war and the consequences of both the earthquake earlier this year and the Russia-Ukraine war. GDP growth is projected to decline this year by 3.5% following a similar contraction last year.

Assad could also be suspicious of many of the returning refugees, especially those who may have been part of the uprising or opposition or their family members.

Some Syrians are nonetheless returning home, if at a trickle. UNHCR reported 51,300 returns in 2022, up from 38,000 in 2021. A survey by UNHCR last year found that while 58% of Syrian refugees hoped to return, only 1.7% planned to do so in the next year because of concerns about safety, security and the lack of jobs, housing and basic services.

Syria, Turkey and the Kurds in grey zone

For Erdogan, the occupation of northern Syria is central to his overriding goal of the “complete elimination” of the armed wings of the Kurdistan Workers Party (PKK) based in Syria and Iraq. In Turkey’s score, the primarily Kurdish US-backed Syrian Democratic Forces (SDF) are also lumped in with the PKK.

Six Turkish soldiers were killed in clashes with PKK militants in Iraqi Kurdistan this week.

In a major foreign policy address last week, Turkish Foreign Minister Hakan Fidan said that Turkey will “give no respite to the terrorist organizations and the forces behind them” and asked “some NATO countries to immediately end their overt or covert cooperation with the PKK in Syria and Iraq” as the alliance awaits Turkey’s parliament to ratify Sweden’s membership, as Ezgi Akin reports.

The essence of the elusive Russian “deal” would be to broker an agreement between the Syrian government and the SDF Kurds, on terms acceptable to Ankara. But Moscow, even before its invasion of Ukraine and especially now, can hardly pitch itself as a reliable guarantor of such an arrangement.

Assad therefore sees little advantage, for now, in an agreement with Erdogan. He may not mind Turkey’s open-ended Syria quagmire, with no way out except via Damascus. He also doesn’t mind Turkish attacks on SDF-controlled areas, within limits. Turkish attacks by occupation forces reinforce the regime’s sense of siege, as do the hard-hitting US sanctions and the regular Israeli attacks on Iranian armed groups and bases in Syria. So Assad can wait for a better offer or until conditions change.

There also appears to be no military option for either side. The Syrian military is in no position to take Turkey and its proxy forces head on. And Turkey would be loath to launch any major military operation in areas such as “rebel-held” Idlib in northwest Syria, which could spark another wave of refugees into Turkey.

There are costs to the status quo. In addition to the substantial humanitarian toll, a fragile and divided Syria remains vulnerable to terrorist groups. Syria has suffered three deadly attacks this month by Islamic State terrorists, including one today that killed at least 26 Syrian soldiers and injured 11 in Deir ez-Zor province, as Adam Lucente reports.

No way out in Idlib

Also this week, Syria signed off on UN-administered humanitarian aid to be delivered into areas outside of its control from crossings in Turkey. Syria had previously opposed assistance entering from Turkey, claiming it was a violation of Syrian sovereignty. The agreement this week should increase Damascus’s influence over subsequent aid deliveries, as Amberin Zaman reports.

The decision to allow the UN aid is of a piece with Assad’s calibrated normalization drive and the grey zone standoff with Turkey. The Syrian government, which is recognized by the UN, has dealt itself back into negotiations over aid entering the country and will likely continue to push for assistance to be delivered through government-administered areas.

“Sovereignty and time are on Assad’s side,” said Joshua Landis, director of the Center for Middle East Studies at the University of Oklahoma. “He is, by the basis of international law, getting the upper hand with the UN and international organizations and aid agencies, who increasingly will be forced to work with the Syrian government.”

Idlib, by the way, underscores the grey zone dilemma for Damascus, Ankara and even the West. The province’s population, swollen by waves of internally displaced Syrians, is estimated at 4.5 million. They live in miserable conditions. Idlib is also primarily controlled by the Organization of the Liberation of the Levant (Hayat Tahrir Al-Sham), which has been designated a terrorist group by both the United States and the United Nations. Idlib’s rebel groups represent no significant threat to the Syrian government at this time. Ankara and Damascus aren’t looking to force a showdown. The United States is not actively seeking Assad’s overthrow and even if it was, it would likely not be backing Hayat Tahrir Al-Sham, given its al-Qaeda roots.

Idlib and its people therefore remain in a kind of no-man’s land, locked in grey zone conflict between Ankara and Damascus and subject to a broader conflict and tragedy for Syrians that seems without end.

 

 

MESOP MIDEAST WATCH : UN FÖRDERN ASSAD IN SYRIEN !

Syriens Assad gewinnt bei UN-Deal zur Wiederbelebung der Hilfe für den von Rebellen gehaltenen Nordwesten

Die Hilfslieferungen in den von der Opposition gehaltenen Nordwesten Syriens werden wieder aufgenommen, nachdem sich die Vereinten Nationen und die syrische Regierung plötzlich darauf geeinigt haben, die humanitäre Pipeline für sechs Monate wiederzubeleben.

Amberin Zaman AL MONITOR 9. August 2023

Die Vereinten Nationen sind bereit, wichtige Hilfslieferungen in den von der Opposition gehaltenen Nordwesten Syriens wieder aufzunehmen, nachdem die syrische Regierung und die Vereinten Nationen eine Vereinbarung zur Wiederbelebung der humanitären Pipeline für sechs Monate getroffen haben. Die überraschende Einigung, die am späten Dienstag bekannt gegeben wurde, wird weithin als Sieg für Präsident Baschar al-Assad angesehen, da er mit der Unterstützung des Kremls versucht, seinen Paria-Status abzulegen und ein Comeback auf der Weltbühne zu feiern.

weiterlesen / click to continue

MESOP MIDEAST WATCH : Türkiyes Syrien-Politik nach Erdoğans Sieg

Seit Beginn des syrischen Aufstands im Jahr 2011 ist Ankara immer tiefer in die Krise hineingezogen worden. Sein Ansatz wird wahrscheinlich vorerst stabil bleiben. Aber die Entscheidungen, die sie als nächstes trifft, sind entscheidend für das Schicksal von Millionen von Syrern.  THE CRISIS GROUP  20-7-23

 

Die Wiederwahl des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan hat bei vielen Syrern die Befürchtungen zerstreut, dass sich Ankaras Politik gegenüber Damaskus auf ihre Kosten dramatisch ändern könnte. Da der türkische Staatschef für weitere fünf Jahre fest im Sattel sitzt, ist Ankara entschlossen, seine Truppen in Teilen des Nordens Syriens zu halten. Es scheint auch wahrscheinlich, dass die über drei Millionen syrischen Flüchtlinge in der Türkiye zumindest vorerst größtenteils dort bleiben werden. Ankara hat mit Damaskus über die Erneuerung der Beziehungen gesprochen, die bei Ausbruch des Krieges abgebrochen wurden, und wird dies auch weiterhin tun, aber Erdoğans neues Kabinett ist mit Beamten besetzt, die zu viele nationale Sicherheitsbedenken sehen, die von Türkiyes südlichem Nachbarn ausgehen, um eine überstürzte Änderung des Ansatzes zu riskieren. Für die Flüchtlinge, zusammen mit Millionen weiterer Vertriebener in Nordsyrien, verhindert oder verzögert die Beibehaltung des Status quo die Umwälzungen, die ein Bruch in der türkischen Politik verursachen würde. Aber es lässt diese Syrer auch in der Schwebe, verwundbar für die Wechselfälle eines Krieges, dessen Protagonisten, einschließlich Türkiye, weitgehend unvereinbare Ziele verfolgen und keine klaren Strategien haben, um diese zu erreichen.

weiterlesen / click to continue

MESOP MIDEATS WATCH HINTERGRUND: SYRISCHER Militärrat ebnet den Weg zum Zivilstaat / MANAF TLASS

Tlass-Initiative: Keine Ablehnung, keine Zustimmung

Manaf Tlass, übergelaufener Brigadegeneral der Syrischen Republikanischen Garde und Jugendfreund von Baschar al-Assad (herausgegeben von Enab Baladi)

Enab Baladi 10.7.23 06/07/2023 Hussam al-Mahmoud | Hassan Ibrahim

Die Initiative des regimekritischen Brigadegenerals Manaf Tlass, des ehemaligen Freundes des syrischen Regimechefs Baschar al-Assad, über eine Übergangszeit in Syrien hat die Tür für Fragen dazu geöffnet, und das zu einer Zeit, in der die Syrien-Akte auf internationaler und arabischer Ebene wieder an die politische Front zurückkehrt, um die politische Lösung gemäß der eingefrorenen Resolution 2254 des Sicherheitsrats wiederzubeleben, trotz des “Lobes” aller beteiligten Parteien in der Entscheidung.

Die Initiative des Sohnes des ehemaligen syrischen Verteidigungsministers, Mustafa Tlass, trägt weit gefasste Titel wie “Wahrung des zivilen Friedens”, “Schutz der Stabilität”, “Beschlagnahme unkontrollierter Waffen” und “Bereitstellung einer nationalen Plattform für gemeinsames Handeln” in Anwesenheit von oppositionellen politischen Gremien vor Ort und zivilgesellschaftlichen Organisationen, die sowohl innerhalb Syriens als auch im Ausland verbreitet sind.

weiterlesen / click to continue

« neuere Artikel / next articles   ältere Artikel / previous articles »