MESOPOTAMA NEWS : TACHELES ! MACRON VERARMT AFRIKA !

SPIEGEL ONLINE ‏Verified account @SPIEGELONLINE 21 Jan 2019  

“Frankreich ist eines dieser Länder, das Geld für 14 afrikanische Staaten druckt, damit ihre wirtschaftliche Entwicklung verhindert und zu der Tatsache beiträgt, dass Flüchtlinge abreisen und im Meer sterben oder an unseren Küsten ankommen”, sagte Di Maio.

 

Streit um Di-Maio-Aussagen Frankreich bestellt italienische Botschafterin ein 

Dem italienischen Wirtschaftsminister Di Maio zufolge trägt Frankreich zur Verarmung Afrikas bei. Paris ist empört, spricht von “inakzeptablen” Aussagen. Und Di Maio wiederholt sie einfach.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/frankreich-bestellt-italienische-botschafterin-ein-a-1249194.html

WORLD WIDE CHRISTIANOPHOBIA

MESOPOTAMIA NEWS TODAYS Fade Out :

January 21, 2019 | Marwan Muasher – CARNEGIE ENDOWMENT

Though Christians are indigenous to the Arab world, their numbers have steadily declined in the Middle East. www.mesop.de

MESOPOTAMIA NEWS : TRANSFORMATIONEN IN DIE FEMINISTISCH VERWALTETE WELT

 

„Einst waren die Universitäten Orte einer Ideologiekritik, deren Gegenstand die kapitalistische Kulturindustrie war. Jetzt sind sie selbst deren Teil, Diversity-Management inklusive.“

Gendersprache  – Leitfaden zur Neutralisierung der Welt – Von Wolfgang Krischke -Aktualisiert am 18.01.2019 – FAZ

Auf Ideologiekritik folgt Identitätspolitik: Protest im Namen der Buntheit vor der Chemnitzer Karl-Marx-Büste  – Die Durchsetzung der politisch korrekten Sprache wird an den Hochschulen in den Dienst einer vermeintlich guten Sache gestellt. Im Kern ist sie aber ein bürokratisches Projekt.

Es gibt sie noch, die Wissenschaftler. Denn die „Wissenschaffenden“ aus dem geschlechtspolitischen Sprachlabor schafften es auch 2018 nicht, sich durchzusetzen, nachdem sie in den Vorjahren eine kurze Blüte in universitären Pressemitteilungen erlebten. Dabei war der Ansatz innovativ: Statt einfach nur ein existierendes Partizip zum Substantiv zu erheben wie bei den Studierenden, Fördernden oder Gutachtenden, baute man das anstößige Wort gleich geschlechtsneutral um. Was hätte das etymologisch inspirierte Prinzip – Wissenschaft heißt so, weil sie Wissen schafft – wohl aus der Fachschaft, Gewerkschaft oder Witwenschaft gemacht?

Wir werden es erfahren, wenn die Zeit für den „Wissenschaffenden“ reif ist. Allzu lang dürfte es nicht mehr dauern, denn die genderbewusste, -sensible und-gerechte Sprache, die nicht nur Männer und Frauen, sondern dank Unterstrich, Sternchen oder X alle nur denkbaren Geschlechtsidentitäten integrieren will, hat sich im offiziellen Sprachgebrauch der Hochschulen fest etabliert und wird in den Gleichstellungs- und Diversity-Management-Abteilungen gepflegt und weiterentwickelt. Fast jede Hochschule verfügt inzwischen über Leitfäden und Empfehlungen, die die „Dozierenden“ und „Studierenden“ in die korrekte Sprachbahn lenken. Die Meinung, das grammatische Genus spiegele das biologische Ge-schlecht, hat hier den Rang eines Glaubenssatzes, den keine noch so begründete Kritik erschüttern kann. Der Verweis darauf, dass die -er-Endung (Arbeiter) eine Funktion und kein Geschlecht bezeichnet, dass das Genus auch völlig geschlechtslose Dinge (die Gabel, der Löffel, das Messer) klassifiziert und dass bislang niemand auf die Idee gekommen ist, die geschlechtliche Asymmetrie von „sie“ zu beklagen, weil das weibliche Pronomen im Plural und als Anredeform die Männer absorbiert – all das gilt als Rückzugsgefecht derer, die nicht verstehen wollen, wie der Geist des Fortschritts spricht.

weiterlesen / click to continue

MESOPOTAMIA NEWS : POSTMODERNE BELIEBIGKEIT- Zuckmayer-Medaille für Menasse : Hat er das wirklich gesagt?

 Von Michael Hanfeld  – FAZ -Aktualisiert am 20.01.2019-

Robert Menasse wird die Carl-Zuckmayer-Medaille verliehen: Ein Theaterlehrstück zur Zerstörung des politischen Diskurses und des Gedenkens an den Holocaust. Merkt das keiner?

Auf der Bühne des Mainzer Staatstheaters steht ein kleines Weinfass. Das gehört zur Tradition bei der Vergabe der Carl-Zuckmayer-Medaille. Dem Träger des vom Land Rheinland-Pfalz verliehenen Kulturpreises stehen dreißig Liter Weißwein zu, aus Nackenheim, dem Geburtsort Zuckmayers. Symbolisch könnte das bedeuten, zum Todestag des Dichters werde in Mainz alljährlich reiner Wein eingeschenkt. Doch das war bei der diesjährigen Verleihung des Preises am vergangenen Freitagabend an Robert Menasse schon ein wenig anders.

Volltext https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/themen/verleihung-der-carl-zuckmayer-medaille-an-robert-menasse-15998939.html

MESOPOTAMIA NEWS „ESSAY“ : VON DER OSTEN BIS ZUR WESTEN = MEINUNGSFREIHEIT NUR NACH VORGABE / DIE DIKTATUR DER KORREKTEN EINHEITSMEINUNG

Sie können alles sagen, passen Sie bloß auf ! – Die Meinungsfreiheits-Debatte um Stefan Kretzschmar trifft den Nerv eines selbstgerechten Milieus, dem die Argumente ausgehen

Von Alexander Wendt   – 20. Januar, 2019  In Politik & Gesellschaft  7 32 PUBLICO MAGAZIN

 Sehr vielen außerhalb des Handball-Publikums sagte der Name des Ex-Nationalspielers Stefan Kretzschmar bis vor ein paar Tagen nichts. Nach seinem Interview mit T-Online genießt er eine milieuübergreifende Bekanntheit. Es könnte gut sein, dass er sich mit dem hier erstmals vorgeschlagenen Begriff Kretzschmar-Effekt eine langfristige Prominenz sichert.

Kretzschmar hatte in einem Interview mit T-Online gesagt:

 „Welcher Sportler äußert sich denn heute noch politisch? Es sei denn, es ist die Mainstream-Meinung, mit der man nichts falsch machen kann. Eine gesellschafts- oder regierungskritische Meinung darf man in diesem Land nicht mehr haben. Wir Sportler haben in Deutschland eine Meinungsfreiheit, für die man nicht in den Knast kommt. Wir haben aber keine Meinungsfreiheit im eigentlichen Sinne. Wir müssen immer mit Repressalien von unserem Arbeitgeber oder von Werbepartnern rechnen. Deswegen äußert sich heute keiner mehr kritisch.“

 Worauf ihn eine Welle medialer und politischer Empörung und strenger Zurechtweisung traf, die fast den Eindruck hinterließ, er könnte mit vier Sätzen einen neuralgischen Punkt erwischt haben. Tagesspiegel-Redakteur Louis Richter fand die Bemerkung des Sportlers nahe an „plumper Dummheit“, denn:

„Man muss diese Aussagen aber auch als das einordnen, was sie sind: falsch und gefährlich […]

weiterlesen / click to continue

MESOPOTAMIA NEWS : GROSSES VORBILD = ROBERT MENASSE ! / JENSEITS VOM WELTGEIST (MAGNUS KLAUE)

“Die staatstragende und zugleich staatsfeindliche Aufgabe kommt dem Schriftsteller zu, der sie als Öffentlichkeitsarbeiter des schlechten Allgemeinen so pflichtbewusst erfüllt, dass er ­einen Besuch des ersten Kommissionspräsidenten in Auschwitz erfindet.”

Lahme Literaten – Folge 4 – Robert Menasse – Kolumne Von Magnus Klaue – jungle world 

Anders als die deutsche hat die österreichische Literatur im Laufe ihrer Geschichte wenig Mittelmaß hervorgebracht. Aufgrund des Erbes der Habsburger Monarchie, das dem Gespür für die Fremdheit von Sprache zuträglich gewesen zu sein scheint, waren ihre Autoren vielmehr seit jeher Produzenten großer hoher wie großer niederer Dichtung. Ihre Stimmen – von Nestroy über Schnitzler und Kraus bis zu Wolf Haas – kennen keinen Gegensatz zwischen Höhenkamm und Orkus. Selbst jemand wie Hugo von Hofmannsthal, der umso mediokrer wurde, je mehr er an Ansehen gewann, hat einige so vollkommene Gedichte und Erzählungen geschrieben, dass es sich verbietet, ihn dem Durchschnitt zuzuschlagen. Das Werk von Robert Menasse hingegen nimmt Rache an dieser Tradition. Aus der Deutschsprachigkeit österreichischer Literatur, die sich von Stifter bis Jelinek in stets ein wenig neben sich selbst stehenden, sich selbst beobachtenden und sich selbst widerrufenden Ausdrucksformen niederschlug, wird bei ihm das schlackenfreie Neudeutsch des obersten literaturpolitischen Staatssekretärs; aus der Erinnerung an das gebrochene Versprechen gewaltloser Einheit des Vielen, für das die Geschichte des Vielvölkerstaats in der österreichischen Moderne stand, wird die Wahnutopie einer »Europäischen Republik«, die die ihr Unterworfenen zu Angehörigen einer in Ethnien zerfallenden Völkergemeinschaft macht. Und von der Figur des »Nestbeschmutzers«, die in der österreichischen Dichtung jene Regungen verkörpert, die über die Provinz hinaus auf die Idee der Menschheit verweisen, bleibt nur das verstockte Auftrumpfen desjenigen übrig, der alles besser als seine unterbelichteten Mitbürger weiß.

  weiterlesen / click to continue

MESOPOTAMIA NEWS : DER DAVOS 2019 – MENSCH ! GEFÜHLTES RISIKO

Davos-Kommentar : Sorge um das Wüten des Zeitgeists

Von Mark Siemons Aktualisiert am 20.01.2019- FAZ / FAS  – Ort des größtmöglichen Diskurses, „Ball der Vampire“ oder bloße Simulation eines globalen Blicks? Das Weltwirtschaftsforum in Davos tut sich mit seinem vorab veröffentlichten „Global Risk Report“ keinen Gefallen.

Die aktuelle Sprachregelung des Weltwirtschaftsforums, das diese Woche wieder in Davos tagen wird, funktioniert so: Der „Globalismus“ ist tot, lebendiger denn je soll dagegen die „Globalisierung“ sein, womit die globale Zusammenarbeit all derer gemeint ist, denen an einer effektiven und widerstandsfähigen internationalen Ordnung gelegen ist. Man versteht sofort, warum den Organisatoren eine solche Unterscheidung wichtig ist. Was sie heute als Globalismus bezeichnen – eine neoliberale Verschwörung, um der Welt ein System jenseits der nationalen Souveränität aufzudrücken –, haben viele bislang gerade dem „Davos Man“ zugeschrieben. So wie der Soziologe Richard Sennett 1998 diese Figur des sich zum gepflegten globalen Gespräch einfindenden

weiterlesen / click to continue

MESOPOTAMIA NEWS : RASIERTE FEMINISTEN / DIE NEUEN MAMI-PAPIS DER WARENPRODUZIERENDEN GESELLSCHAFT / FALL GILLETTE

Ein Werbefilm für Rasierklingen macht Furore. Die Protagonisten   sind Männer. Zuerst lachen sie über Zoten, belehren Kolleginnen, sagen „Jungs sind halt Jungs”. Dann Schnitt, Nachrichtensprecher berichten von sexuellen Übergriffen, eine neue Zeit: Nun sieht man Männer, die zur Verantwortung mahnen, balzende Kumpel zurück halten und balgende Jungs voneinander trennen. Das Happy End: So können Männer sein, so sollten Männer sein.

 Ist das ein mutiges Statement für den Feminismus oder ein Angriff auf die Männlichkeit? Weder noch. Werbung will die Welt nicht besser machen.

Doch darum geht es gar nicht. Schon immer hat Werbung die Wirklichkeit usurpiert und aus dem aktuellen Idealbild von Mann oder Frau Profit gezogen: Früher wurden Rasierer von kernigen Kerlen beworben. Jetzt sind es eben zahme Väter.

weiterlesen / click to continue

MESOPOTAMIA NEWS : JOHN BERCOW – KONSERVATIVER SPEAKER & BREXIT-GEGNER IM UNTERHAUS & SEINE SEXUELLEN BELÄSTIGUNGEN & EIN 40000 EURO SELBSTPORTRAIT IN ÖL

John Bercow. Im Jahr 1900 kam sein Großvater als 16-Jähriger ohne Eltern und Verwandte mit praktisch nichts nach London aus einem jüdischen Shtetl in Rumänien, wo sich seit dem Mittelalter wenig verändert hatte.

Die jüdische Tradition verlor trotz allem Chaos nie ihre Bedeutung in der Familie. Der junge John hatte seine Bar Mitzvah in der Finchley Reform Synagogue und lebte bis zu seiner Universitätszeit im jüdischen Viertel im Norden von London, einem Stadtteil mit einer der größten Konzentration von Juden in Europa. Er wurde der erste Jude in der Geschichte des britischen Parlaments – House of Commons –, der zum Sprecher nominiert wurde.

Auf der Universität schloss er sich dem sogenannten »Monday Club« an, einer erzkonservativen Studentengruppe, die Einwanderung und Asyl ablehnte, und wurde sehr bald zu einem der Vertreter der »Federation of Conservative Students« gewählt, die allerdings eines Tages von den Tories selbst geschlossen wurde, weil die aggressive, rechts-konservative Politik der Gruppe zu einer Blamage für die eigenen Partei geworden war.

Als Abgeordneter im Parlament veränderten sich seine politischen Ansichten, er wurde toleranter und setzte sich für gleichgeschlechtliche Heirat ein,

weiterlesen / click to continue

Italien baut Anti-EU-Achse /Euroäischer Frühling ?

von Soeren Kern 19. Januar 2019 – GATESTONE – Englischer Originaltext: Italy Building Anti-EU AxisÜbersetzung: Stefan Frank

“Heute beginnt eine Reise, die in den kommenden Monaten weitergehen wird, für ein anderes Europa, für eine Veränderung der Europäischen Kommission, der europäischen Politik, die in ihren Mittelpunkt das Recht auf Leben, auf Arbeit, auf Gesundheit und Sicherheit stellt, all das, was die europäischen Eliten verneinen, die von [dem ungarischen Milliardär und Philanthropen George] Soros finanziert und von Macron vertreten werden”, sagte der stellvertretende italienische Ministerpräsident und Innenminister Matteo Salvini.

  • “Sowohl Präsident Macron als auch Frau Merkel haben sich enttäuscht über den Anstieg des Populismus und Nationalismus und Europas Herumeiern angesichts von Problemen wie dem Klimawandel und der Massenmigration geäußert …”, schreibt The Times.
  • “Das Einzige, was ich über die europäischen Wahlen mit Sicherheit weiß, ist, dass die Sozialisten und Kommunisten in Brüssel immer weniger werden – sie haben schon genug Schaden angerichtet”, so Matteo Salvini.

weiterlesen / click to continue

ältere Artikel / previous articles »