MESOPOTAMIA NEWS : FLÜCHTLINGSPOLITIK & CLAN-KRIMINALITÄT

Seit drei Monaten besteht für die Organisation ein Betätigungsverbot in Deutschland. Das hat vor allem innenpolitische Gründe. Allerdings hatte die Terrorgruppe auch in Deutschland Material gelagert, aus dem Sprengladungen hergestellt werden sollten.

Christoph Prantner, Berlin 23 Kommentare

Knapp dreitausend Tonnen Ammoniumnitrat sollen die Explosion im Beiruter Hafen verursacht haben. In Deutschland dürfte die Terrororganisation Hizbullah grosse Mengen des Stoffs gelagert haben.

Imago

weiterlesen / click to continue

MESOPOTAMIA NEWS : VERFASSUNGSSCHUTZ REPORT sieht „Entgrenzung der bürgerlichen Mitte!“

Alles Staatsfeinde? Laut Verfassungsschutz haben Extremisten keinen prägenden Einfluss auf die deutschen Corona-Demos

Viele Politiker und Medien beschreiben die Proteste gegen die staatlichen Anti-Pandemie-Massnahmen in den düstersten Farben. Deutschlands Inlandgeheimdienst sieht die Lage differenzierter.

Marc Felix Serrao, Berlin 06.08.2020, 16.57 Uhr  NEUE ZÜRCHER ZEITUNG

Am vergangenen Wochenende protestierten in Berlin Zehntausende gegen die deutsche Corona-Politik.

Extremisten haben auf die Protestszene gegen die staatlichen Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie derzeit keinen prägenden Einfluss. Dies erfuhr die NZZ aus dem Umfeld des deutschen Inlandgeheimdienstes. Zwar beteiligten sich führende Personen vom rechten Rand des politischen Spektrums an den Demos. Diesen sei es bisher aber nicht gelungen, nennenswerten Einfluss zu nehmen. Diese Einschätzung der Verfassungsschützer ist bemerkenswert. Führende Politiker verschiedener Parteien und etliche Medien haben die Proteste in den vergangenen Monaten wiederholt als extremistisch charakterisiert.

weiterlesen / click to continue

MESOPOTAMIA NEWS : SUSAN RICE  & OTHER OBAMA MACHINATIONS

Joe Biden’s & Other Rice Selections… Redux

Gerald A. Honigman |  8 August 2020 – Gerald A. Honigman is a Florida educator who has done extensive doctoral studies in Middle Eastern Affairs. 

Months ago, I was having a discussion with friends about favorite rice dishes. I usually prefer wills varieties.

A bit later, the story surfaced about the horrendous travesty of justice that General Michael Flynn, a much decorated career army officer and President Trump’s former National Security Adviser, was subjected to via the machinations of the previous Obama Administration–whose real target was/is President Trump himself. So this got me thinking about various “rice species” even more fervently again.

The clincher prompting what follows below came at the end of the first week of August 2020. Breaking news said that President Trump’s opponent in the upcoming American election, former Obama VP Joe Biden, narrowed had his choice for a vice-presidential running mate down quite substantially.

Dr. Susan Rice–like Biden, another former pea in President Obama’s like-minded, carefully chosen pod–had made the final cut.

Given the above, let’s focus on certain “rice species” in particular…

weiterlesen / click to continue

MESOPOTAMIA NEWS  : Trump administration goes for ‘360 degree’ diplomacy to help end Libya war

The Trump administration waded even deeper into the Libya conflict this week, backing UN calls for a cease-fire amid the many factions, and signaling again that the country’s oil fields are off limits to those seeking to profit on the war.

The US initiative is well timed, with signs of an escalation of fighting between the Libyan Government of National Accord, which is recognized by the UN and backed by Turkey, and the insurgent forces of former general Khalifa Hifter, who has the support of Egypt, the United Arab Emirates, Russia and France.

Libya’s also become the world’s most dangerous proxy war, ground zero in an increasingly militarized regional contest between Cairo and Ankara that is spreading to the eastern Mediterranean and to Turkey’s borders.
And then there’s Russia, which, while backing Hifter, has also sought to position itself as broker of an eventual settlement, with its eyes apparently on a cut of Libyan’s oil revenues.

US announces “360 degree” diplomacy

US national security adviser Robert O’Brien waded into the morass this week, releasing a statement Aug. 4 that “as an active, but neutral, actor, the United States is pursuing a 360 degree diplomatic engagement with Libyan and external stakeholders” to bring about a cease-fire under the UN 5+5 military talks.

As we wrote here last week, US President Donald Trump’s summit-level diplomacy with all of the key players could position the United States to get a political process on track.
It also positions the United States as a key player in the region. That was clear when the Trump administration drew the line on Libyan oil — a message directed at Russian President Vladimir Putin, as well as Hifter.

After Russian mercenaries, known as the Wagner Group, moved into a Libyan oil field, the US Treasury sanctioned Wagner financier Yevgeniy Prigozhin for sanctions evasion while citing Wagner’s involvement in Libya.

Washington has also threatened sanctions on Hifter, a US citizen, if he looks to profit from Libya’s oil fields. Hifter’s base of support is in is in eastern Libya, where some of the key oil fields are located.

On Aug. 6, the Trump administration sanctioned a network of fuel and drug smugglers involved in Libya. US Secretary of State Mike Pompeo said the United States “will take concrete actions in response to those who undermine Libya’s peace, security or stability.”

Militarizing the Mediterranean

The US moves can’t come too soon. The Turkey-Egypt battle for influence has become regionalized, and militarized, spilling over into the eastern Mediterranean, as Hagar Hosny reports.

Obrien said that the “efforts of foreign powers to exploit the conflict … undermine the collective security interests of the United States and our allies and partners in the Mediterranean region.”

In November 2019, Turkey and the Government of National Accord reached an agreement on offshore gas exploration. Egypt, Cyprus and Greece (and Israel) opposed the deal as an infringement on their rights for exploration and development; the European Union took their side.

Last month Egypt and France, clearly signaling their position, carried out joint naval training exercises in the eastern Mediterranean, as did Turkey.

In a further sign that Turkish President Recep Tayyip Erdogan considers the eastern Mediterranean a new frontier, this week Turkey reached a joint agreement with Libya and Malta to strengthen cooperation with the Government of National Accord.

In a phone call with Pompeo, Egyptian Foreign Minister Sameh Shoukry described Egypt’s “steadfast stance” on Libya and a path toward a peaceful settlement based on the Cairo declaration, which has so far gotten little traction in Ankara or Tripoli.

Sisi takes the fight to Turkey’s borders

In response to Turkish actions in Libya and the eastern Mediterranean, Egyptian President Abdel Fattah al-Sisi has taken the fight to Turkey’s borders.

This week Egypt and Greece signed a maritime deal that outlines an exclusive economic zone for oil and gas drilling rights.

In Syria, the Egyptian government has deepened ties with the primarily Kurdish Syrian Democratic Forces, which Erdogan considers a terrorist-linked group, and has reportedly sent Egyptian troops to Syria, as Fehim Tastekin reports.

In Iraq, Egypt has condemned Turkey’s military operations in the north against Kurdistan Workers Party bases, while broadening political and economic ties with Baghdad.

Putin wants it both ways

The United States isn’t the only outside player positioning for power. Putin has managed to be both a partisan in the Libya conflict and potential broker of a deal.

Russia has until now backed Hifter, but this relationship is more handshake than embrace. As Kirill Semenov wrote here in May, “Amid the commander’s [Hifter’s] setbacks in the campaign to seize Tripoli, the Kremlin is growing increasingly wary of his behavior, which is resulting in Russian attempts to find other, more reliable figures on the Libyan playing field.”

Putin has also kept up the diplomatic action, engineering a joint statement last month committing Turkey to de-escalate the conflict and pursue a “political dialogue” via the United Nations referencing January’s Berlin conference, which included representatives of all the key parties to the conflict.

Russia has also been selling weapons to both Turkey and Egypt, as George Mikhail reports.

The upshot? Time is right for a deal

The United States making clear that Libyan oil is staying in place until a deal is worked out should give Putin and Hifter pause in their rush to profit on the war. Trump has already shown he is willing to use sanctions, so they know he’s serious.

Putin has coveted another entry into the Mediterranean, and the Egypt-Turkey contest for influence can be a win for him, unless the United States blocks his moves. He has expanded the Russian naval facility in Tartus as a result of the Syria war. Libya, so far, has been a penny stock investment via his mercenaries, as well the usual frenetic diplomacy, which he seems to relish.

With the moves this week, Trump may have seized the diplomatic advantage from Putin, while raising the costs on the Russian leader’s Libyan ambitions.

The Trump administration is well placed to get the key parties to back down. As we wrote last week, Trump has good connections with all the key players — Putin, Sisi, Erdogan, French President Emmanuel Macron and Abu Dhabi Crown Prince Mohammed bin Zayed.

“All [these leaders] operate by personal connection and the action moves when they talk,” we wrote. “The risks of escalation remain high, but the tele-diplomacy has the potential to energize the UN Security Council — especially if Trump, Putin and Macron get on the same page — for an active role in bringing an overdue reprieve to the Libyan people.”

MESOPOTAMIA NEWS : POC =  VIEL ZU WEISS ! / NICHT SCHWARZ GENUG! –  25 FRAUEN AWARD  / HAUTFARBEN-RASSISMUS AT ITS BEST

(Rückzug vom 25 Frauen Award“  : 7 nominierte Frauen erklärten, sie würden ihren Namen zurückziehen. Sie hätten festgestellt, wie wenig divers die Auswahl der schwarzen Frauen sei. Alle schwarzen Frauen, die nominiert worden seien, hätten eine vergleichsweise hellere Haut, genau das aber befördere den strukturellen Rassismus.)

In der Rassismus-Diskussion geht es viel um Repräsentation.

weiterlesen / click to continue

Laut Verfassungsschutz haben Extremisten keinen prägenden Einfluss auf die deutschen Corona-Demos

MESOPOTAMIA NEWS JÜNGSTE VS ANALYSE – IN DER MEDIENLANDSCHAFT WIRD SYSTEMATISCH AUSGEGRENZT  & JAKOBINISCH SELEKTIERT /  NICHT SO IM WIRKLICHE LEBEN = DEN LEFT LIBERAL LAUFEN DIE MENSCHEN WEG ….

7 Aug 2020 – NEUE ZÜRCHER ZEITUNG – Das ist passiert: Extremisten haben auf die Protestszene gegen die staatlichen Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie derzeit keinen prägenden Einfluss. Dies erfuhr die NZZ aus dem Umfeld des deutschen Inlandgeheimdienstes. Zwar beteiligten sich führende Personen vom rechten Rand des politischen Spektrums an den Demos. Diesen sei es bisher aber nicht gelungen, nennenswerten Einfluss zu nehmen. Führende Politiker verschiedener Parteien und etliche Medien haben die Proteste in den vergangenen Monaten wiederholt als extremistisch charakterisiert. Zum Bericht

weiterlesen / click to continue

MESOPOTAMIA DUNJA’S  ALLGEMEIN ZENSUR

Unglaublich: Aufruf zum Totschweigen von Demos aus dem ARD-Hauptstadtbüro / BORIS REITSCHUSTER

7 Aug 2020 – Im Theater ist Zuschauer-Beschimpfung ein bekanntes Stilmittel. Allerdings sind Theaterbesucher freiwillig anwesend. Ganz anders Gebührenzahler. Sie müssen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk auch dann bezahlen, wenn sie das gar nicht wollen. Und müssen sich dann auch noch beschimpfen lassen. Auf eine besonders dreiste Art, wie jetzt gerade von Evelyn “Evi” Seibert, der Leiterin des SWR-Hörfunkstudios im ARD-Hauptstadtstudio. Die hat jetzt einen Kommentar zu der Demonstration der Corona-Maßnahmen-Kritiker in Berlin veröffentlicht, der es in sich hat. Ja in dem sie ihre Kunden – die Gebührenzahler – übel beleidigt. Insbesondere wenn man berücksichtigt, dass viele der Demonstranten aus dem Südwesten nach Berlin gereist waren – dem Einzugsbereich des SWR.

weiterlesen / click to continue

MESOPOTAMIA NEWS : NEUER  BLM-PRO-RASSISMUS ! „KAUFT NICHT MEHR BEI WEISSEN – NUR BEI SCHWARZEN ! / ETHNO-SEPARATISMUS

Zur Unterstützung schwarzer Geschäftsinhaber führt Google bei seiner Suchmaschine und dem Online-Kartendienst Google Maps in den USA ein Emblem für „black-owned businesses“ ein. Ein Schritt zurück zu einem ethnischen Separatismus, heißt es im französischen „Figaro – 6 August 2020  TAGESPOST  WÜRZBURG

Google kennzeichnet von Schwarzen geführte Unternehmen

Wenn Google seinen Kunden empfiehlt, sich für ihre Einkäufe für von Schwarzen geleitete Unternehmen zu entscheiden, werde etwas als “Fortschritt” präsentiert, was noch vor wenigen Jahren ein Skandal gewesen wäre, so Babeau.

weiterlesen / click to continue

MESOPOTAMIA NEWS : DER KLUGE MAGNUS KLAUE & DAS WESEN DER KONTAKTLOSIGKEIT IN CORONA ZEITEN UNTER DER REGENOGEN-FAHNE 2020

Magnus Klaue   – 8 Std. ·   facebook Debatte   – 6 August 2020

Bevor ich temporär schließe, ein Hinweis auf einen anderen Text. In einem Wörterbuch der “neuen Normalität” müßte der Begriff der “Kontaktlosigkeit” eine Schlüsselrolle spielen. Denn er verbindet vieles, was sich nicht erst “seit Corona”, seither aber beschleunigt durchsetzt: kontaktloser Zahlungsverkehr; kontaktloser Unterricht; kontaktlose Kommunikation; “Bitte haben Sie Verständnis, daß wir den Kundenkontakt so kurz wie möglich halten”. Das betrifft auch den Alltag in Bibliotheken. Schon lange gelten Leute, die Bücher berühren wollen, um mit ihnen zu arbeiten, wahlweise als komische Käuze, Nostalgiker oder Kulturkonservative. Die großen Bibliotheken verstehen sich immer stärker als “Archive”, in denen das Gedruckte wie in einem Nachlaß zu Lebzeiten als Relikt dessen aufbewahrt wird, was mal Menschheit hieß, und deren Bestände am besten nur im Notfall berührt werden sollen. Seit man pandemiebedingt einen Marathon absolvieren muß, um in Universitäts- und anderen Bibliotheken mehr als ein paar Bücher auf einmal zu bestellen, ist kontaktlose Lektüre noch stärker verbreitet. Schon vor mehr als drei Jahren hat sich Beate Tröger in einem wichtigen Artikel für die Frankfurter Hefte, der auch auf die Vermittlung zwischen Haptik, Gedächtnis und Erkenntnis eingeht, mit der Bedeutung der materiellen Erfahrung für den Prozeß des Lesens beschäftigt. Das empfehle ich sehr zur Lektüre.

weiterlesen / click to continue

MESOPOTAMIA NEWS : DER ANGELUS NOVUS AUCH FÜR MARINE LE PEN  et.al. ?

Keine rechte Erinnerung : Wem gehört Walter Benjamin? / Von Simon Strauss

Der linke Benjamin: 1934 beim Schachspielen mit Bertolt Brecht Bild: Akademie der Künste/Bertolt-Brecht-Archiv

In Frankreich bezieht sich ein rechtspopulistischer Bürgermeister positiv auf Walter Benjamin. Die Berliner Akademie der Künste sieht darin eine zweite Schändung seines Namens.

Die Akademie der Künste in Berlin muss aufpassen, dass sie nicht zu einer geschlossenen Anstalt des oberflächlich dahinmeinenden Zeitgeistes wird. Schon vor einigen Monaten wurde dort mit fadenscheiniger Begründung eine Veranstaltung zum Briefwechsel zwischen Ernst Jünger und dem jüdischen Historiker Joseph Wulf abgesagt. Man fürchtete sich wohl zu sehr vor dem Karma des deutschen Reizschriftstellers, als dass man daran gedacht hätte, dass man auch den Mann an Jüngers Seite, einen zu Lebzeiten von der akademischen Welt missachteten Auschwitz-Überlebenden, der sich 1974 aus seiner Wohnung in Berlin-Charlottenburg in den Tod stürzte, zur Unperson erklärte.

weiterlesen / click to continue

ältere Artikel / previous articles »