MESOP NEWS : ORGANISIERTE WAHLMANIPULATIONEN CONTRA AfD ? Huffington Post & FAZ

Manipulationsverdacht: AfD-Wahlerfolge weisen laut Studie Auffälligkeiten auf

► Je stärker die AfD in einem Wahlkreis bei der Bundestagswahl 2017 war, desto mehr ungültige Stimmen gab es dort.

► Das hat eine Untersuchung um den Freiburger Politikwissenschaftler Uwe Wagschal ergeben, wie die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” (“FAZ”) berichtet.

► Wagschal erklärt in einem “FAZ”-Gastbeitrag, dass er auch Manipulationen für möglich hält.

Bei der Wahl im September 2017 kam die AfD mit 12,6 Prozent auf die drittmeisten Stimmen. In etlichen Wahlkreisen, gerade im Osten, war die Partei  zweitstärkste, vereinzelt sogar stärkste Kraft.

Ein starkes Abschneiden war vorher durch Umfragen abzusehen gewesen.

Eine Aufklärung über die in der Untersuchung festgestellten Auffälligkeiten könne laut Wagschal letztlich nur durch eine Neuauszählung und Überprüfung verdächtiger Wahlbezirke und Wahlkreise geschehen.

 

Unregelmäßigkeiten bei der Bundestagswahl?

Von Uwe Wagschal  – 26.04.2018-08:31  – FAZ – Eine Untersuchung der ungültigen Stimmen bei der letzten Bundestagswahl offenbart Auffälligkeiten – womöglich zu Lasten der AfD. Wie kann das sein? Ein Gastbeitrag.

Die Durchführung der Bundestagswahl war eine organisatorische Großaufgabe der Wahlbehörden. In rund 88.500 Wahlbezirken, die sich auf 299 Wahlkreise verteilen, gaben knapp 47 Millionen Wähler ihre Stimme ab. Rund 60.000 Wahlhelfer waren dabei mit der Durchführung der Wahl betraut. Seit Ende Januar liegen nun die Daten der repräsentativen Wahlstatistik sowie der Wahlbezirksebene vor und ermöglichen eine tiefergehende statistische Analyse der Stimmabgabe, darunter auch der 461.000 registrierten ungültigen Stimmen. Die Untersuchung wirft dabei die Frage auf, ob es bei der Auszählung vielleicht zu Unregelmäßigkeiten zu Lasten der AfD gekommen sein könnte.

Grundsätzlich regelt das Bundeswahlgesetz in Paragraph 39, wann eine Stimme ungültig ist. Dabei können sowohl die Erststimme als auch die Zweitstimme ungültig sein, das heißt falls eine der beiden Stimmen ungültig ist, kann immer noch die andere gültig sein. Dieses Muster gilt grundsätzlich auch für die Briefwahl, allerdings gibt es dort aufgrund der komplexeren Stimmabgabe mit mehreren Umschlägen natürlich auch mehr Möglichkeiten, ungültig zu wählen. Um einen konkreten Stimmzettel für ungültig zu erklären, benötigt es bei der Auszählung einen Mehrheitsentscheid des Wahlvorstandes im jeweiligen Wahlbezirk (je nach Größe zwischen fünf und neun Personen), wobei der Vorsitzende bei Stimmengleichheit die entscheidende Stimme hat. Insgesamt ist der Anteil der ungültigen Stimmen bei den Briefwahlbezirken aber nicht einmal halb so groß, wie bei den Urnenbezirken.

http://www.faz.net/aktuell/politik/staat-und-recht/unregelmaessigkeiten-bei-der-bundestagswahl-zu-lasten-der-afd-15559883.html

MESOP NEWS : DIE HAKENKREUZE DER GELIEBTEN MINDERHEITEN / FALSE FLAG !

 REPORT & PICTURES :  Wer ist der antisemitische Schläger vom Prenzlauer Berg?

Der erstarkende mohammedanische Judenhaß in Deutschland wird von politisch-korrekten Medien, Politikern und ehrlosen Funktionären, sogar jüdischen, gerne als „rechtsextrem“ oder sogar „aus der Mitte der Gesellschaft kommend“ deklariert, um die parteipolitisch instrumentalisierten „Minderheiten“ als möglichst harmlos darstellen und die illegale Massenimmigration weiterhin betreiben zu können.

Wer ist der antisemitische Schläger vom Prenzlauer Berg?

Ein Kommentar von Sebastian Rollmann und A.R. Göhring

So werden z.B. Hakenkreuzschmierereien statistisch stets als Tat von volksdeutschen Neonazis verbucht, obwohl sie längst zum Gutteil „falsche-Flagge-Aktionen“ von Linken darstellen oder sogar von NS-freundlichen Moslems stammen können.Der antisemitische arabische Gürtel-Schläger, dessen Video am Dienstag durchs Netz, oder besser: um die Welt ging, ist kein „aus der Mitte der Gesellschaft“ stammender Prenzlauer-Berg-Bewohner, sondern ein falscher syrischer (?) Flüchtling, der im Gegengesellschaft-Bezirk Neukölln wohnt.

Nun hat ein fleißiger Leser von Philosophia perennis bei Facebook recherchiert und die Seite des „Flüchtlings“ Knaan Sbaeey gefunden und den Inhalt gesichert (wie wir mittlerweile auch – und zwar auf mehreren teils außereuropäischen Servern).

Das zunächst eher unauffällige Profil des arabischen Antisemiten besitzt bei genauerem Hinsehen einige interessante (und erwartbare) Daten.Als erstes ist seine Freundschaft mit Martin Lejeune zu nennen, einem Berliner Journalisten, der erst für die taz schrieb und nun ein treuer sunnitischer Anhänger des türkischen Diktators Recep Tayyip Erdogan ist.

weiterlesen / click to continue

MESOPOTAMIA NEWS : 11 TOTE JUDEN & WIEVIEL ARABER ? – DIE FRAGE MIT DEM EISPICKEL

Elf tote Juden –  Manifest gegen den neuen Antisemitismus

In Frankreich werden Juden getötet, weil sie Juden sind: Elf Juden gehörten zu den Opfern der islamistischen At­tentate oder wurden von Nachbarn er­mordet. Die alten Klischees sind in wei­ten Teilen der Bevölkerung zurück: zu reich, zu mächtig, zu einflussreich — zu viele.

Doch seit der Ermordung der 85 Jahre alten Mireille Knoll durch einen Täter, der im gleichen Haus wohnte, geht ein Ruck durch die Gesellschaft. Tausende demonstrierten gegen den Judenhass. Jetzt erscheint ein „Mani­fest gegen den neuen Antisemitismus” mit einem Dutzend Essays unterschied­licher Autoren. Sie haben am Sonntag in „Le Parisien” eine Petition veröffent­licht, die von 300 Politikern, Intellektu­ellen, Künstlern, Schauspielern aller Religionen und Weltanschauungen un­terzeichnet wurde. Tausende von Ju­den haben das Land verlassen, 50 000 im Großraum Paris den Wohnort ge­wechselt: weil sie sich in ihren Quartie­ren nicht mehr sicher fühlten. Im Ma­nifest ist von einer schleichenden „eth­nischen Säuberung” die Rede, Es for­dert den „französischen Islam” auf, sich von den Stellen des Korans zu dis­tanzieren, in denen die Ermordung von Juden, Christen, Ungläubigen ver­herrlicht wird. Der einflussreiche, als „Iman von Bordeaux” bekannte Tareq Oubrou kritisiert: „Die Idee zu verbrei­ten, der Koran rufe zum Mord auf, ist reiner Wahnsinn.”

Im Fernsehen höhnte der Trotzkist Philippe Poutou von der „Neuen Antikapitalistischen Partei”: „Und wie viele Araber wur­den getötet? Sicher sehr viel mehr …” (als die elf Juden). Poutou, vor einem Jahr Kandidat bei der Präsidenten­wahl, meint, man müsse „von allen Formen des Rassismus sprechen”. Das Manifest sei eine Plattform der „Zionisten”.

www.mesop.de

MESOPOTAMIA NEWS : BLACK JEWS OUTSIDE OF THE LAW – Israeli Minister Visits Jews in Ethiopia

 

23 April 2018 – Israel’s justice minister, on a visit to a synagogue in the Ethiopian capital of Addis Ababa, vowed to do “everything within my power” to assist Ethiopian Jews who seek to reunite with their families in Israel (AP). The Israeli government does not automatically recognize Ethiopian Jews under its Law of Return.

www.mesop.de

MESOP NEWS BACKGROUNDER : Hamas activist Fadi al-Batsh killed in Malaysia

Overview
  • On April 21, 2018, two masked assailants shot Fadi al-Batsh to death in Kuala Lumpur, the capital of Malaysia. Fadi al-Batsh, 35, a Palestinian from the Gaza Strip, was an electrical engineer and a lecturer at the British-Malaysian Institute of the Kuala Lumpur University. According to a Malaysian newspaper, he was also an expert in the construction of rockets, active in Islamist groups in Malaysia and a Hamas activist.
  • Hamas confirmed that Fadi al-Batsh was a member of the movement and erected two mourning tents to commemorate him (one in Jabalia and the other in a “great return march” camp). Palestinian sources, led by Hamas, accused Israel of being involved in his death, although they emphasized that it was necessary to wait for the results of the investigation. According to Isma’il Haniyeh, head of Hamas’ political bureau, Israel opened a front against Hamas beyond its borders.

weiterlesen / click to continue

MESOPOTAMIA NEWS : DEUTSCHE IDEOLOGIE ZDF / ARD – LASST UNS DIE ACHSE TEHRAN – MOSCOW STÄRKEN ! DIE AMIS SIND IMMER SCHULD AN ALLEM ! – Eine Tweet Debatte

Julian Röpcke‏Verified account @JulianRoepcke 1 hour ago  21 April 2018 –  Julian Röpcke Retweeted Armin Laschet

Lieber Herr Laschet, das sind #FakeNews des @ZDF. Es gibt seit Jahren keine IS-Präsenz im eingekesselten Ost-Ghouta mehr. Kollegen von @DerSPIEGEL, @focusonline und @DIEZEIT können bestätigen, dass dieser Bericht journalistisch extrem unsauber ist.

Der IS, der aus Syrien den Terroristen Anis Amri gesteuert hat, scheint immer noch aktiv zu sein. Ähnlich differenziert hatte auch @fpleitgenCNN berichtet. Giftgas ist verabscheuungswürdig, egal wer es einsetzt. https://twitter.com/zdfheute/status/987393352495542273  …

 

 

Niels Annen‏Verified account @NielsAnnen 2 hours ago  – SPD

Replying to @JulianRoepcke @ARDde

Die Milizen, mit denen die USA kooperieren kämpfen übrigens auch garnicht gegen Assad

Julian Röpcke‏Verified account @JulianRoepcke 2 hours ago

Lügen der @ARDde. Die USA kämpfen NICHT an der Seite syrischer Milizen, um Assad zu stürzen. Es war und ist allein ein Anti-ISIS-Einsatz. Unter Obama und Trump. Langsam versteht man, was sich hinter der pro-Assad-Berichterstattung des Senders seit dem Assad-Gasangriff verbirgt.

Replying to @JulianRoepcke @BILD

Sturz Assads war Ziel der US-Administration. Deshalb kämpft USA an Seiten syrischer Milizen. Diesen Krieg gibt Trump verloren. Dass Bolton bis 2019 Regime Change in Iran will (und USA dafür u.a. Saudi-Arabien aufrüsten), hat er selbst gesagt. Wir halten uns an Fakten. Sie nicht?

Julian Röpcke Retweeted Georg Restle

Millionen von Leser, unzählige Politiker & Experten aus dem In- und Ausland sehen das anders. Gerade wegen unserer Nahost-Berichterstattung und unserer klaren Linie werden wir immer wieder gelobt. Ihre Berichterstattung kann man dagegen von Sputnik & RT kaum noch unterscheiden.

www.mesop.de

MESOPOTAMIA NEWS : IN ZEITEN BEKENNTNISHAFTER KOPFBEDECKUNGEN – Atheistischer Israelischer Araber Adam wollte filmisch beweisen wie grausam palästinensische Araber sein können. Ein modernes Exempel.

Attacke auf Israeli mit Kippa  –  Berliner Gürtel-Schläger will kein Antisemit sein  – t-online.nachrichten  –  Von Lars Wienand – 20.04.2018, 11:48 Uhr  – Der Gürtel-Angreifer von Berlin sieht sich als Opfer der Medien: Am Dienstag hat er einen Kippa-Träger beschimpft und auf ihn eingeschlagen. Nun soll das nichts mit Judenhass zu tun haben.

Was den Fall politisch so brisant macht: Das Opfer Adam A. im Video und sein Begleiter trugen Kippas – traditionelle jüdische Kopfbedeckungen. Adam A. hatte der Deutschen Welle gesagt, er habe nichts provozieren, sondern die Erfahrung machen wollen, ob man als Jude in Deutschland wirklich nicht sicher sei, wie ihm ein Freund gesagt habe. Er komme aus einer atheistischen Familie israelischer Araber. Gefilmt habe er aus zwei Gründen, sagte er: “Ich wollte für die Polizei den Beweis haben und, dass die Deutschen sehen, ja im Grunde, dass die Welt sieht, wie schrecklich es ist, in diesen Tagen als Jude durch Berlins Straßen zu laufen.”

weiterlesen / click to continue

ECFR study: German youth are surprisingly conservative and lack a vision for Europe

MESOPOTAMIA  NEWS : WE ARE EUROPEANS – BUT NOT IN THE SENSE OF BRUSSELS & JUNCKER & GOLDMAN SACHS

10April 2018 – In his Strasbourg speech on 17 April, French President Emmanuel Macron launched a drive to seek European citizen’s opinions on the European Union’s future. However, it is unlikely that grand ideas for change will come from young Germans. A new report by the European Council on Foreign Relations (ECFR) finds that German millennials (those born after 1980) appear to be unambitious about reforming the EU.

Polls and interviews conducted for the paper, “The Young and the Restful: Why German Youth Have No Vision for Europe”, indicate that German millennials are surprisingly conservative and liable to status quo bias, says its author, ECFR Policy Fellow Ulrike Franke. Germans aged between 18 and 29 hold stereotypically German views on European and foreign policy – maintaining a cautious approach to anything related to the military, and a preference for decision-making that involves the whole EU rather than smaller groups of member states.

What would Germany’s European foreign policy look like if it was determined by the young?

weiterlesen / click to continue

MESOPOTAMIA NEWS : “Näthatsgranskaren” (“Der Hass-im-Web-Ermittler”) – 18 April 2018

 

  • DIE HOCHENTWICKELTESTE LBGTQ-KULTUR LEBT & WIRKT POLITISCH KORREKT IN SCHWEDEN – 

“Näthatsgranskaren” (“Der Hass-im-Web-Ermittler”), eine private Organisation, die im Januar 2017 von einem ehemaligen Polizisten, Tomas Åberg, gegründet wurde, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, schwedische Personen zu identifizieren und den Behörden zu melden, von denen er und seine Organisation beschließen, dass sie Gedankenverbrechen begehen und “Hass” gegen Ausländer schüren.  Volltext https://de.gatestoneinstitute.org/12187/schweden-redefreiheit

MESOPOTAMIA NEWS & ARMENIANS IN COLOGNE – GERMANY

Cologne Orders Armenian Genocide Memorial Removed – By Bar Daisan

2018-04-16 22:47 GMT –  ( Haypress)Cologne, Germany (AINA) — A memorial dedicated to the 1915 genocide of the Armenians stands in a prominent place in the city of Cologne. According to Armenian portal Haypress, it is nationwide the first memorial in a public space to acknowledge the genocide, which was carried out with German participation.

weiterlesen / click to continue

ältere Artikel / previous articles »