MENA WATCH : DIE MOST RADICAL FEMINIST PRO RED CHINA

16.9.2021-New Zealand will not lift a decades-long ban on nuclear-powered vessels entering its waters in the wake of key ally Australia’s decision to develop a nuclear submarine fleet, Prime Minister Jacinda Ardern says

Kyle Orton

16.9.2021

On its own, this could be passed over as just one of #New_Zealand‘s eccentricities, but under this government in particular the pattern of unwillingness to confront #China – or worse to actually abet Peking, as during the economic warfare against #Australia – is pretty consistent

More www.mesop.de

MENA WATCH: BIDEN TOPS TRUMP! 

Liz Sly 16.9.2021

Biden infuriated European allies by not consulting them on Afghanistan. Now he’s enraged France by not consulting it on the US-Australia-UK defense pact that cuts France out

‘Stab in the back’: France slams Australia, US over move to ditch €50B submarine deal

‘We had established a trusting relationship with Australia, and this trust was betrayed,’ Foreign Affairs Minister Jean-Yves Le Drian says.

politico.eu

 

Fulltext www.mesop.de

 

MENA WATCH : JENNIFER CAFARELLA – AFGHANISTAN

 

16.9.2021 Anyone who’s been deep in the weeds on the Iraq +Afghanistan wars and then read Woodward’s distorted, DC-centric versions of those wars, will recognize this—the facts right, some of them new and interesting, but the context and analysis all wrong

A little more than a week ago, during an interview with Politico, Bob Woodward came forward to claim he’d been threatened in an email by a “senior…

slate.com

 

More www.mesop.de

MENA WATCH I NTEL: United States reaches agreement with ex-NSA staff who helped Emirates hack targets

by Joseph Fitsanakis 16.9.2021 INTEL ORG

Three former employees of American spy agencies, who helped the United Arab Emirates hack targets around the world, including United States citizens, have agreed to cooperate with the investigation into their activities. The US Department of Justice said on Tuesday that it had reached a “deferred prosecution agreement” with the three Americans, Ryan Adams, Marc Baier and Daniel Gericke. At least two of them are believed to have worked for the US National Security Agency before transferring their skills to the private sector.

According to US government prosecutors, the three men initially worked for a US-owned private cyber firm, before being hired by another firm that is registered to the UAE, which offered them “significant increases in their salaries”. According to the book This Is How They Tell Me the World Ends, by New York Times reporter Nicole Perlroth, the UAE firm was behind Project RAVEN, a highly intrusive cyber-espionage campaign against domestic and international critics of the UAE monarchy.

As intelNews reported earlier this year, the existence of Project RAVEN was revealed by the Reuters news agency in 2019. Its extensive list of targets included foreign governments, officials of international bodies, as well as lawyers, human rights activists and suspected terrorists. Several of those targets were reportedly American citizens. Perlroth claims in her book that among Project RAVEN’s targets was former First Lady Michelle Obama.

The information released this week by the US Department of Justice details an agreement between the three defendants and the US government, according to which they are required to cooperate fully with the investigation into their activities. They are also required to pay a combined total of nearly $1.7 million to the US government as a form of restitution for violating military export-control standards. Moreover, they are banned from holding security clearances in the future, and are subject to a number of employment restrictions.

Several US news outlets described the agreement between the US government and the three defendants as the first of its kind. Meanwhile, a number of US government officials, including Bryan Vorndran, assistant director of the FBI’s Cyber Division, warned other former US government employees to not violate “export-controlled information for the benefit of a foreign government or a foreign commercial company”.

Author: Joseph Fitsanakis | Date: 16 September 2021

 

MENA WATCH: DEUTSCHE WIRTSCHAFT ENDLICH NACHHALTIG WEIBLICH&TRENDIG!

F.A.Z.-Ökonomenranking : Deutschlands wichtigster Ökonom

FAZ -16.09.2021 Das diesjährige F.A.Z.-Ranking der Ökonomen zeigt: Der größte Aufstieg gelingt 3 Frauen.

weiterlesen / click to continue

MENA WATCH: Samuel Altman will gesamte Menschheit biometrisch speichern

 

15.9.2021 FAZ – Sam Altman leitet KI-Unternehmung OpenAI – Altman hat unlängst ein Unternehmen mitgegründet, das eine neue Kryptowährung als eine Art bedingungsloses Grundeinkommen an die gesamte Weltbevölkerung ausgeben und dabei jede Person mit einem Augenscanner biometrisch identifizieren will.

Mehr www.mesop.de

MENA WATCH : »Juden werden in der AfD ihre wahren Freunde erkennen«

Kommentar von Dr. Daniel Pipes, Präsident des Middle East Forums (MEF) in der israelischen Tageszeitung Israel haYom.

So unterschiedlich die Parteien in Deutschland sind, eines haben Sie gemeinsam: Die Überzeugung, dass die frischgebackene zivilisatorische Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) keine Vertretung im Deutschen Bundestag haben sollte.

Das nimmt auch kaum Wunder, denn das forsche Engagement der AfD für die westliche Zivilisation, für die USA und Israel geht ihnen gehörig gegen den Strich. Je näher die Wahl rückt, desto enger schließen die anderen Parteien die Reihen, um die AfD zu diffamieren. Und da wir von Deutschland reden, ist das probateste Mittel dazu die Antisemitismuskeule. Und diese Keule lässt man am besten von Juden schwingen.

Das ist der Grund, weshalb der deutsche Zentralrat der Juden (ZdJ) einen Aufruf veröffentlicht hat, dem sich nicht weniger als 68 andere jüdische Organisationen angeschlossen haben. Unter der Überschrift „Juden gegen die AfD,” rufen sie dazu auf, bloß nicht die AfD zu wählen. Die Botschaft ist wenig subtil: „Wählen Sie am 26. September 2021 eine zweifelsfrei demokratische Partei und helfen Sie mit, die AfD aus dem Deutschen Bundestag zu verbannen!“

Der Aufruf, der am 9.9.2021 veröffentlicht wurde, bezeichnet die AfD als „eine Partei, in der Antisemiten und Rechtsextreme eine Heimat gefunden haben“,  „eine Partei, in der Antisemitismus, Rassismus und Menschenfeindlichkeit ihren Nährboden finden“ und nennt die AfD „eine radikale und religionsfeindliche Partei“.

Zu den Unterzeichnern gehören prestigeträchtige internationale Namen wie das American Jewish Committee, B’nai B’rith, die Jewish Claims Conference, das European Jewish Congress, der Jewish National Fund, Limmud, Makkabi Deutschland, die Ronald S. Lauder Stiftung, die Union Progressiver Juden, und der World Jewish Congress.

Dabei gilt es als erstes festzuhalten, dass dieser Aufruf nach deutschem und amerikanischen Recht vermutlich illegal ist. Alle gemeinnützigen Vereine, die sich derart politisch engagieren und dem Wähler sagen wollen, wie er abzustimmen hat, verstoßen offenkundig gegen das Vereinsrecht.

In der Titelzeile des Aufrufes sehen wir eine kindische Grafik, eine Umkehr des AfD-Logos, bei dem der rote Pfeil aber nach unten zeigt. Dabei vermeidet es der Zentralrat in dem Aufruf, jemals den vollständigen Namen der Alternative für Deutschland auszubuchstabieren, und verwendet stattdessen nur die Abkürzung AfD, als ob die Verwendung des ganzen Namens sie irgendwie beschmutzen würde.

Tags darauf antworteten die Juden in der AfD (JAfD) in der Zeitung Israel National News auf diesen Frontalangriff, mit der Beobachtung, dass der Zentralrat sein Jahresbudget von 13 Millionen € fast ausschließlich von der Bundesregierung bezieht, und daher kaum als neutral gelten kann. „Bezeichnenderweise haben an diesem Aufruf praktisch nur jüdische Organisationen teilgenommen, die vom Staat finanziert werden“, so die JAfD. „Unabhängige jüdische Organe wie die Monatszeitung Jüdische Rundschau und konservative jüdische Verbände wie Chabad Deutschland sind nicht vertreten.“

Doch damit nicht genug. Der Zentralrat der Juden „ist eine beispiellose Einrichtung, die es in anderen Ländern nicht gibt, und die auch im Judentum unbekannt ist. Das ist eine von der Bundesregierung finanzierte, staatliche Institution, zur Verwaltung der Juden des Landes. Das gibt es sonst nirgendwo“, so der deutsch-israelische Autor Chaim Noll. „Das ist die eigentliche Tragik der Juden in Deutschland, dass sie hier diesem Regime unterworfen sind. In anderen Ländern sind die jüdischen Gemeinden autonom.“

Was die politischen Inhalte angeht, stellen die JAfD fest, dass die AfD mit Initiativen wie das Verbot der Hisbollah, der antisemitischen BDS-Bewegung, zur Abschaffung der diskriminierenden Kennzeichnungspflicht jüdischer Produkte aus dem Westjordanland und zur Kürzung des UNRWA-Haushalts „mehr für den Schutz jüdischen Lebens getan als jede andere Partei im deutschen Bundestag.“

Ich wurde selbst Zeuge dieser Politik, als ich am 14.3.2019 den Deutschen Bundestag besuchte, als gerade über das Abstimmungsverhalten der deutschen Bundesregierung über Israel bei der UNO abgestimmt wurde. Die AfD-Abgeordneten stimmten zu 89% für eine Ende der israelfeindlichen deutschen Politik in der UNO, etwa 350 mal so viele wie die 0,25% der anderen Parteien, die es ähnlich sahen.

Der Zentralrat-Eklat ist also ein nur neuerliches Beispiel für die Irrwege der jüdischen Gemeindevertreter in Europa: Sie dienen dem Establishment, nicht ihren Gemeinden, und opfern all ihre zionistischen Überzeugungen im Namen ihres guten Rufes. (Mehr dazu in meiner laufend aktualisierten Übersicht „Europäische Juden gegen Israel”).

Sie kriechen so gerne vor der Obrigkeit zu Kreuze, dass sie sogar den israelischen Botschaften in Deutschland  Jeremy Issacharoff dazu gebracht haben, entgegen aller diplomatischen Gepflogenheiten sich in die deutsche Innenpolitik einzumischen, um die AfD anzugreifen und die anti-israelischen Altparteien zu verteidigen.

Letztendlich wird sich diese unterwürfige Führung der europäischen Juden selbst isolieren, und sich immer weiter vom jüdischen Volk und der Regierung Israels entfernen, die ihre wahren Freunde in der AfD erkennen werden.

Übersetzt von Die freie Welt

 

 

 

MENA WATCH Blinken Faces Congress Questioning on Afghanistan Pullout

Top of the Agenda
U.S. Secretary of State Antony Blinken will testify (Foreign Policy) before the Senate Committee on Foreign Relations today regarding the U.S. pullout from Afghanistan. He defended Washington’s execution of the chaotic exit before the House of Representatives yesterday.

In response to criticism yesterday from lawmakers such as Representative Michael McCaul (R-TX), who said the U.S. exit allowed the Afghan government to fall, Blinken said extending the U.S. troop presence would not have stabilized (NYT) the country. Democrats, too, criticized the Joe Biden administration for failing to evacuate all Afghans who helped U.S. forces. Many Afghans now fear political reprisal, and the country faces a dire humanitarian crisis (Al Jazeera).

weiterlesen / click to continue

MENA WATCH : Taliban Deny their Deputy Prime Minister, Mullah Baradar, Is Dead

Tuesday, 14 September, 2021 – Asharq Al-Awsat

The Taliban have denied that one of their top leaders has been killed in a shootout with rivals, following rumors about internal splits in the movement nearly a month after its lightning victory over the Western-backed government in Kabul.

weiterlesen / click to continue

MENA WATCH : PUTIN’S “WAGNER’S!” – Mystery arrest of Russian mercenaries in Belarus ‘was US-Ukrainian sting operation’

by Joseph Fitsanakis INTEL ORG

THE BIZARRE CASE OF the arrest of three dozen Russian mercenaries in Belarus in 2020, allegedly for trying to destabilize the country, was in reality a joint Ukrainian-American sting operation that went awry, according to a new report. IntelNews readers will remember the puzzling July 2020 announcement by Belarusian authorities of the arrest of 33 Russians, who were said to be employees of Wagner Group, a Kremlin-backed private military firm.

weiterlesen / click to continue

« neuere Artikel / next articles   ältere Artikel / previous articles »