MESOP NEWS „DEVELOPMENTS“ : CHINA WILL SYRIEN ZUM DREHKREUZ DER SEIDENSTRASSE AUFBAUEN / RUSSLAND & IRAN INVESTIEREN / DER WESTEN NICHT / 750 000 NEUE BÄUME FÜR DAMASKUS

Wiederaufbau in Syrien: Entscheidungen nötig – RUSSIA TODAY (RT) 15. 08.2017 •

https://de.rt.com/16xw – Auf dem Schlachtfeld macht die syrische Armee rapide Fortschritte, vor allem im Kampf gegen den sogenannten Islamischen Staat (IS). Laut dem russischen Verteidigungsminister Sergei Schoigu ist das von der Regierung kontrollierte Gebiet doppelt so groß wie noch vor zwei Monaten. Je stärker die Dschihadisten zurückgedrängt werden, desto bedeutender wird die Frage des Wiederaufbaus des in weiten Teilen zerstörten Landes. Straßen und Brücken müssen repariert, Wasser- und Stromleitungen instandgesetzt, Pipelines für Öl und Gas wieder zum Laufen sowie öffentliche Gebäude wie Schulen und Krankenhäuser wieder funktionstüchtig gemacht werden.

weiterlesen / click to continue

MESOP NEWS TODAYS RELEVANT TWEETS & SHORT CUTS (SYRIA INSIGHT)

MESOP NEWS INSIGHT  – #Footage Fresh 128 mm missiles, fresh MLRS “Made in Croatia”. #FSA shells #Assad position in #Latakia province. https://www.youtube.com/watch?v=WXpvpkT4yD4 …

MESOP NEWS : A MASS MURDER WILL ALWAYS BE A MASS MURDER

#Footage The murderous #Assad regime again ignored the northern “De-Escalation Zone” today, shelling #Hama towns. https://www.youtube.com/watch?v=dtoT8MO3zAY …

 

Aron Lund‏ @aronlund 6m6 minutes ago  15 August 2017

Rifts Are Mounting Over Opposition Discord Toward Assad’s Future: George Sabra http://syrianobserver.com/EN/Interviews/33130/Rifts_Are_Mounting_Over_Opposition_Discord_Toward_Assad_Future_George_Sabra … @observesyria

http://syrianobserver.com/EN/Interviews/33130/Rifts_Are_Mounting_Over_Opposition_Discord_Toward_Assad_Future_George_Sabra

Aron Lund‏ @aronlund 3h3 hours ago

Sharq Awsat: Qatar used to pay Syrian National Coalition $300k/month, now cutting costs and forcing a restructuring

www.mesop.de

MESOP TODAYS GENERAL COMMENTARY BY AMBASSADOR DENNIS ROSS – PRESIDENT TRUMP’S SYRIA CONUNDRUM

by Dennis Ross  – Asharq al-Awsat – August 14, 2017 – Dennis Ross, a former special assistant to President Barack Obama, is the counselor and William Davidson Distinguished Fellow at The Washington Institute.  

A vacuum in Raqqa following the defeat of the Islamic State will embolden Iran and lay the grounds for future jihadists. – The Trump Administration has been consistent on one thing: its priority in Syria is ISIS. Even though it retaliated for Assad’s use of chemical weapons, its focus has been ISIS—not Assad, and not Iran—in Syria. Going back to the presidential campaign, Trump was certainly consistent in saying that he wanted to work with the Russians in Syria, and that, too, now seems to guide the policy.

weiterlesen / click to continue

Assad plant die neue syrische Gesellschaft – Der große Austausch – Assads Pläne für das Nachkriegs-Syrien

MESOP NEWS BACKGROUNDER: ASSAD’S UMSIEDLUNGEN MIT IRANISCHER HILFE IN SYRIEN

14.08.2017, 10:50 Uhr | Simon Kremer, dpa – t-online – Trotz Wirtschaftssanktionen der EU und anhaltender Kämpfe in vielen Teilen des Landes plant die syrische Führung um Assad bereits den Wiederaufbau des Landes. (Quelle: t-online.de). –  Syrien ist zerstört, mehr als die Hälfte der Menschen musste vor Krieg und Elend fliehen. Während vielerorts noch gekämpft wird, plant die Regierung schon für die Zeit danach. Es soll nicht nur neue Straßen geben, sondern eine ganz neue Gesellschaft.

 

Wenn es Nacht wird in Aleppo gleicht das Viertel unterhalb der alten Zitadelle einer Geisterstadt. Kaum ein Licht brennt hinter den ausgebombten, leeren Fenstern. Kaum ein Schritt hallt vom Kopfsteinpflaster wider in der früheren Millionenstadt. Nur das Rattern des Rolltores weht durch die Straßen, wenn Abu Adel seinen kleinen Kiosk schließt. Dann geht er zwei Stockwerke höher in sein neues Zuhause.

Knapp hinter dem Haus verlief bis vor wenigen Monaten die Frontlinie. Große Teile des historischen Marktes liegen in Trümmern. Als Abu Adel mit seiner Familie aus dem Umland von Aleppo vor dem IS flieht, wohnt kaum noch jemand in der Gegend. “Ich habe mich am Anfang gefühlt wie ein Tier”, sagt der ältere Mann. “Es gab kein Wasser, keinen Strom.” Seit das syrische Militär die Rebellen aber vertrieben und Ost-Aleppo befreit habe, gehe es bergauf. “Ich habe meinen Kiosk hier auch aufgemacht, damit die Menschen sehen, dass man hier wieder gut leben kann.”

Seit die Rebellen im Dezember vergangenen Jahres Aleppo verlassen haben sind nach UN-Angaben schon mehr als 200.000 Menschen in die zum Teil völlig zerstörten Gebiete in Ost-Aleppo zurückgekehrt. Und nicht alle haben vorher dort gewohnt. Auch Abu Adel hat mit seiner Familie eine Wohnung in Aleppos Altstadt besetzt, die er verlassen vorgefunden hat.

Die Gesellschaft in Syrien verändert sich durch den Krieg. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung hat wegen Kämpfen und Vertreibungen ihre Häuser verlassen. Ein großer Teil floh ins Ausland, Millionen andere sind innerhalb Syriens umgesiedelt. Ganze Städte und Landstriche werden neu zusammengesetzt.

Während der Krieg noch in vielen Teilen des Landes wütet, plant die Führung in Damaskus schon die Zukunft des Landes und den Wiederaufbau. Nichtregierungsorganisationen werfen Präsident Baschar al-Assad vor, die Bevölkerungszusammensetzung gezielt zu manipulieren.

“Strategie der Belagerung und des Aushungerns”

In einem verglasten, futuristischen Bau nahe des Zentrums von Damaskus flimmert die Vision des neuen Syriens über einen riesigen Bildschirm. Moderne Hochhäuser für mehr als 65.000 Menschen erheben sich aus der Wüste, Fahrradwege schlängeln sich durch Parks und Einkaufszentren laden zum Bummeln ein. “Wir bauen hier eine Gegend wieder auf, die sich sehr davon unterscheiden wird, wie es hier vorher ausgesehen hat”, sagt Dschamal Jussef, der Leiter des “Projekts 66”.

Der Name geht auf das Dekret 66 zurück, das Präsident Assad im Jahr 2012, unterschrieben hat,  kurz nach Ausbruch der Revolution. Offiziell soll es Gegenden neu erschließen, in denen ohne Genehmigung gebaut wurde. Das Areal im Stadtteil Mezzeh in Damaskus soll so ein Gebiet gewesen sein. Es war zu Beginn der Revolution aber auch eine Hochburg der syrischen Opposition gegen den Präsidenten.In einer Studie haben die niederländische Organisation Pax und das amerikanische Syria Institute (TSI) den gesellschaftlichen Wandel in Syrien näher untersucht. Demnach hat die syrische Regierung zusammen mit ihren Verbündeten Russland und Iran hunderttausende Zivilisten aus Damaskus, Aleppo und Homs aus ihren Häusern vertrieben: “Mit einer Strategie aus Belagerung, Aushungern, Zerstörung und Austausch”, wie die Autoren schreiben. “Diese gewaltsame Verdrängung hat langanhaltende kulturelle und sozioökonomische Auswirkungen, die eine spätere Aussöhnung erschweren.”

Gerade für die nordsyrische Stadt Homs werfen die Organisationen der Führung von Präsident Assad vor, die Zivilbevölkerung durch gezielte Bombenangriffe, Massaker und der Verweigerung medizinischer Hilfe zur Flucht getrieben zu haben. Vor allem überwiegend sunnitische und oppositionelle Stadtviertel seien betroffen gewesen. Die militärischen Maßnahmen seien über die bloße Bekämpfung von Rebellen hinausgegangen. “Homs wurde zur Blaupause für andere Städte wie Daraja und Aleppo 2016.”

Städte, die auch der Projektleiter von Assads Vorzeigebauprojekt nennt: “Wir werden ganz Syrien neu aufbauen”, sagt Dschamal Jussef. “Daraja und Homs zum Beispiel.” Dabei verliefen die Umsiedlungen im rechtlichen Rahmen. Könnten die Menschen nachweisen, dass sie rechtmäßig ein Haus besäßen, würden sie entsprechend entschädigt. Nach Ansicht von Experten ist dieser Nachweis häufig aber nicht möglich.

Aleppo ist nun auf Assad-Linie

Mit den militärischen Erfolgen im Rücken begann Assad auch damit, die Bevölkerung ganzer belagerter Ortschaften auszutauschen. Nach einem Abkommen zwischen Regierung und Rebellen durften Anhänger Assads unter anderem die von Rebellen belagerten Städte Fua und Kafraja im Nordwesten Syriens verlassen. Im Gegenzug siedelten überwiegend sunnitische Oppositionelle aus zwei Ortschaften nahe Damaskus in Richtung der Provinz Idlib um. Seit 2014 vereinbaren die syrische Führung oder ihre Verbündeten immer mehr wieder solche Pläne zum Bevölkerungstausch. Zehntausende Menschen wurden so umgesiedelt.Mittlerweile befindet sich ein Großteil der Rebellen in Idlib – während die großen Städte Aleppo, Homs und Damaskus wieder fast vollständig unter Kontrolle der syrischen Regierung stehen. Zu den möglicherweise gezielten Gesellschaftsveränderungen kommen noch Menschen wie Kioskbesitzer Abu Adel aus Aleppo hinzu, die auf ihrer Flucht froh sind, wenn sie in verlassenen Häusern Schutz und Unterkunft finden. Die Regierung sei sich des Problems bewusst und arbeite daran, teilte sie mit.

Abu Adel hofft, dass er langfristig in seiner Wohnung in Aleppo bleiben kann. Den kleinen Laden hat er erst vor gut drei Monaten aufgemacht. Wie viele, die sich mittlerweile in Aleppo aufhalten, lobt er ausschweifend die syrische Armee. Kritische Stimmen gibt es kaum noch in den einstigen Rebellengebieten. Aber die Soldaten, die nur ein paar Meter entfernt in der Zitadelle sitzen, sind auch Abu Adels beste Kunden.

© Ströer Digital Publishing GmbH 2017 http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_81884002/assad-plant-die-neue-syrische-gesellschaft.html

MESOP NEWS LATEST : Syrian government doubles territory under its control

14 Aug 2017 – Russia says Syrian government forces have seized thousands of square kilometres from ISIL in …aljazeera.com  http://www.aljazeera.com/news/2017/08/syrian-government-doubles-territory-control-170813205411518.html

MESOP NEWS SIGNALS : MOSSAD WARNING Iran expanding its influence in Syria: Netanyahu

August 14, 2017    Middle East & World, Syria – ARA NEWS – Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu warned Sunday that Iran was expanding its regional influence in Syria. Netanyahu said the government was briefed by Mossad Director Yossi Cohen on the security challenges Israel faces. “I’ll give you a summary in one sentence—ISIS going out, Iran coming in. Simple. We’re mostly talking about Syria,” he said.

weiterlesen / click to continue

MESOP FOCUS TODAY: PUTIN & ALT-RIGHT & LABOUR LEFTIES & EU – ALL AGREE SAVING AL ASSAD

Syria investigator del Ponte says enough evidence to convict Assad of war crimes

VIENNA – Reuters – Hurriyet – 14 Aug 2017 – The U.N. Commission of Inquiry on Syria has gathered enough evidence for President Bashar al-Assad to be convicted of war crimes, a prominent member of the commission, Carla del Ponte, said in remarks published on Aug. 13. Del Ponte, 70, who prosecuted war crimes in Rwanda and former Yugoslavia, announced last week that she was stepping down from her role in frustration at the U.N. Security Council’s failure to continue the commission’s work by setting up a special tribunal for Syria that could try alleged war criminals. She has not said when she will leave her post.

weiterlesen / click to continue

MESOP NEWS : GERMAN’S & TRUMP GO FOR DEMINING SYRIA – Germany to support demining operations in Syria’s Manbij

ARA News – 12 Aug 2017 – Boris Ruge, Minister and Deputy Chief of Mission of the German Embassy to the United States, on Wednesday signed a memorandum of understanding at the US State Department to support demining operations in Syria’s northern city of Manbij.“Deputy Chief Boris Ruge at @StateDept signing MOU: EUR 2 million supporting ongoing operations for removal of explosive hazards in Manbij,” the German embassy in the United States tweeted on Wednesday.

weiterlesen / click to continue

MESOP NEWS INTEL ON SYRIA & THE ASSADS

 

Kyle Orton‏Verified account @KyleWOrton  21 Aug 2017  – Kyle Orton Retweeted Ruslan Trad

Important thread on the level of influence #Asad extends over policy and the diaspora in #Bulgaria.

Kyle Orton added, – Ruslan TradVerified account @ruslantrad

In my book I published all my closed-door conversations with the Syrian ambassador to Bulgaria (2013).

https://twitter.com/ruslantrad

MESOP NEWS „VERY INTERESTING MEETING IN GAZIANTEP” (TURKEY) – US First / Russia Second

WEST KURDISTAN (SYRIA)

Council of Raqqa wants to discuss city’s post-ISIS future with Russia

by REUTERS  – 12 August 2017 – The Council of the Syrian province of Raqqa, a multi-ethnic civilian council formed by the residents of the province, wants to hold a meeting with Russia to discuss the future of the city after it is liberated from the Islamic State group, the council’s deputy head Mohammad Hijazi told Sputnik.

Hijazi said that the council was holding a meeting in Turkey’s Gaziantep with representatives of the United States, the Netherlands and Italy on running the province after its liberation from IS militants.

weiterlesen / click to continue

« neuere Artikel / next articles   ältere Artikel / previous articles »