MESOPOTAMIA NEWS ANALYSIS : The Ottomans are back – what does that mean for Israel?

Tracing regional dynamics over the last century is vital to understanding the combustible situation today.

By SETH J. FRANTZMAN   – JERUSALEM POST – JANUARY 1, 2020 20:10

 

In late November, Turkey set its sights on a new goal.

In Libya, a long-forgotten civil war was raging. The government in Tripoli, often called the Government of the National Accord, was losing ground to the Libyan National Army, led by a man named Khalifa Haftar, whose forces were based in eastern Libya.
Turkey supports Tripoli; Egypt supports Haftar. It is part of a much wider struggle that represents Turkey’s attempt to revive influence not seen since the end of the First World War. A century ago, the European powers thought that the Ottoman Empire could be easily chopped up and its territories given away.

Today Turkey is back, moving into areas like northern Iraq, northern Syria, Libya and even the Gulf and Somalia.

weiterlesen / click to continue

MESOPOTAMIA NEWS: THE BRUSSELS EU WITH A NEW TOUCH UNDER GERMAN LEADERSHIP : FRAU VON DER LEYHEN’S  PKK (Kurdish Workers Party)

 

Kimberly Gagnon@specialkgagnon

5 Jan 2020 –  4h

The EU actually had taken PKK off the list. It’s an interesting fact and should be done elsewhere and fully.

 

More via www.mesop.de

MESOPOTAMIA NEWS : WENN MERKEL SICH MIT ERDOGAN TRIFFT – WIRD DIE BAW ALSBALD AKTIV

Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof (GBA) 3 Jan 2020 : Festnahme eines mutmaßlichen Mitglieds der ausländischen terroristischen Vereinigung “Arbeiterpartei Kurdistans (PKK)”

 

Die Bundesanwaltschaft hat gestern (2. Januar 2020) aufgrund eines Haftbefehls des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs vom 27. November 2019

den türkischen Staatsangehörigen Gökmen Ç.

festnehmen lassen. Die Festnahme erfolgte im Fernbahnhof am Flughafen Frankfurt durch Beamte der Bundespolizei. Mit den Ermittlungen hatte die Bundesanwaltschaft das Bundeskriminalamt betraut.

weiterlesen / click to continue

MESOPOTAMIA NEWS : CENGIZ CANDAR & ERDOGAN’S LIBYA

“Turkey’s Libya Gambit Raises Stakes in the Eastern Mediterranean” by Cengiz Candar

International attention has begun to shift towards the Eastern Mediterranean since Turkey announced plans to send troops to Libya, upon the its request, and a maritime border agreement was signed between the two countries. Erdoğan reached out to Fayez al-Sarraj, the prime minister of the Government of National Accord (GNA), but Turkey and Libya’s maritime deal primarily impacts easternLibya, where Sarraj is powerless.

Russian approval is essential for Turkey to begin its Libya operations, and Turkey’s eagerness to send troops to Libya at Sarraj’s request worries the Gulf countries supporting the opposite side of the eastern Tobruk-based governments. The response of the Arabian capitals hinges on the results of the negotiations between Russia and Turkey. The maritime and security deals worsened the already tense situation within Libya and drew many more Middle Eastern states into the conflict.

 

al-Monitor (Washington, D.C.), December 23, 2019.

 

More via www.mesop.de

MESOPOTAMIA NEWS : ERDOGAN’S DIRECTION 2020 !

Jalel Harchaoui@JMJalel_H

2 Jan 2020 –  55m

#Erdogan realized the clandestine space was overcrowded in #Libya. He concluded he would get first-mover’s advantage by invading the official space, as a way of overtaking the #Europeans & the #Gulfies.”

Turkey set to approve troops to Libya in high-stakes battle across t…

Turkey’s parliament was on the verge of approving a controversial measure on Thursday to authorise the deployment of troops in Libya as part of a security deal between Ankara and the UN-brokered

 

independent.co.uk

 

More via www.mesop.de

MESOPOTAMIA NEWS : Kurdish Authorities Allow Anti-Christian Shoes to Be Sold in North Iraq

2019-12-30 23:37 GMT (AINA) — According to an article published on a Polish language website, shop windows in a region dominated by Kurds in northern Iraq displayed footwear with a crucifix embossed on the sole.

The shoes are sold, among others, in a center called “Mega Mall” in Erbil. The website reports that an investigation conducted by some local Assyrian activists revealed that the footwear was produced by a Turkish company called FLO, located in Gaziantep, in southeastern Turkey.

Kurdish shops import the shoes and distribute them in their stores, entice their customers to trample the cross, holy symbol of Christianity and sign of hope and peace.

weiterlesen / click to continue

 MESOPOTAMIA NEWS : IMPORT / EXPORT KURDISTAN

 

Rojava Network@RojavaNetwork

 

Dec 29

+++The Federation of Import and Export in the Kurdistan Region revealed a decrease in the percentage of import from Turkey to Başûrê Kurdistanê, with a value of almost half a billion dollars, after announcing the boycott of Turkish goods.

 

More via www.mesop.de

MESOPOTAMIA NEWS  Developing Story: Sources and related to Turkey’s new role in the Mediterranean, sending of Syrians

MECRA NEWS  30 Dec 2019 – In late November Turkey signed a deal with the Government of the National Accord in Libya. The GNA controls parts of Libya near Tripoli, while most of the country is controlled by Khalifa Haftar’s Libyan National Army.

Since the deal with signed Turkey has indicated it will send forces to Libya to back the GNA. This is part of a security and economic cooperation deal. The parliament in Ankara has agreed to the deal but the details of troop deployments were unclear a month after the deal was signed.What follows is the documents and details about the developing story that will have major implications on the Mediterranean. Specifically it is part of a growing role for Turkey in the region and North Africa, including a base in Qatar and Somalia.

weiterlesen / click to continue

MESOPOTAMIA NEWS : Putin, Merkel Discuss Libya as Turkish Opposition Rejects Troop Deployment

Monday, 30 December, 2019 – 12:00 – Asharq Al-Awsat

German Chancellor Angela Merkel discussed efforts to reach a diplomatic solution for the Libyan conflict in separate phone calls with Russian President Vladimir Putin and Turkish President Recep Tayyip Erdogan, whose government intends to send troops to Libya, a government spokesman said on Monday. Turkey’s foreign minister has warned that the Libyan conflict risks sliding into chaos and becoming the next Syria, as he sought to speed up domestic legislation to allow Ankara to send troops to the North African country.

weiterlesen / click to continue

MESOPOTAMIA NEWS : ATATÜRK & DIE NAZIS

Atatürk und die Nazis

Kemalisten protestieren gegen eine ARD-Dokumentation zu den Dersim-Massakern mit deutschem Giftgas. Schätzungsweise 50.000 kurdische Aleviten wurden in den Jahren 1937/38 in Dersim getötet.

Die Proteste türkisch-nationalistischer und kemalistischer Verbände gegen die ARD-Dokumentation „Das vergessene Massaker – Wie Kemal Atatürk Aleviten ermorden ließ“ reißen auch rund zwei Wochen nach der Ausstrahlung des Beitrags am 1. Dezember 2019 nicht ab. So hat der Atatürk-Gedanken-Verein (ADD) Berlin-Brandenburg für Samstag zu einer weiteren Kundgebung vor dem ARD-Hauptstadtstudio aufgerufen. Und die Türkische Gemeinde Deutschlands (TGD) beklagt in einer Stellungnahme vom Donnerstag eine „unseriöse Berichterstattung“. Der Sender habe in der am 1. Dezember im Rahmen des Kulturmagazins „Titel, Thesen, Temperamente“ ausgestrahlten rund sechsminütigen Sendung den „Gründer der modernen Türkei Mustafa Kemal Atatürk mit der absurden These, ‚er wollte einen Staat, einen Führer, eine Sprache und eine Religion: den sunnitischen Islam‘ verunglimpft. Dabei werde „mit der „unhaltbaren Behauptung, ‚er arbeite dafür auch mit dem Hitler-Regime zusammen‘ versucht, die faschistische Zielsetzung des NS-Regimes in Deutschland mit den humanistischen Gründungsidealen der Türkei in Verbindung zu bringen.“

Im türkischen Fernsehen gab es sogar eine Podiumsdiskussion über die angebliche Gleichsetzung von Atatürk und Hitler durch die ARD. Gesehen hatte die Sendung wohl keiner der Diskutanten, denn eine solche Gleichsetzung fand in der ARD-Dokumentation schlicht nicht statt. Doch nicht nur regierungsnahe Blätter, sondern selbst die aus der Tradition der linksradikalen Dev Yol kommende Zeitung Birgün plapperte diese Lüge nach. Auf ihrer Website fühlt sich die ARD daher inzwischen genötigt, zu betonen: „Wir haben Kemal Atatürk nicht mit Adolf Hitler verglichen oder gleichgesetzt.“

Am 18. Juni 1941 unterzeichneten der deutsche Botschafter Franz von Papen und der türkische Außenminister Şükrü Saracoğlu in Ankara den Deutsch-türkischen Freundschaftsvertrag und den Nichtangriffspakt.

„Eine blutige Operation“

Was auffällt: keiner derjenigen, die gegen die ARD-Dokumentation protestieren, geht auf den zentralen Vorwurf ein, dass die kemalistische Türkei 1937 bei den Nazis in Deutschland Giftgas eingekauft hat, um es gegen die rebellischen kurdischen Aleviten in Dersim einzusetzen. Dass dies so war, zeigen Karaman Yavuz und Thorsten Mack anhand von Dokumenten aus dem türkischen Staatsarchiv. Ein geheimes Dekret über die Bestellung von 20 Tonnen chemischer Kampfstoffe wie Senfgas und Chloracetophenon nebst einer automatischen Abfüllanlage vom 7. August 1937 trägt die Unterschrift Atatürks. Die Bestellung erfolgte, nachdem die türkische Regierung in einem Geheimbeschluss eine „Endlösung“ für die Bergprovinz Dersim beschlossen hatten, deren kurdisch-alevitische Bewohner sich der von Ankara erzwungenen Türkisierung widersetzten und auf althergebrachten Autonomierechten bestanden. Schätzungsweise 50.000 kurdische Aleviten wurden in den Jahren 1937/38 in Dersim, das von der Regierung in den türkischen Namen Tunceli (Bronzefaust) umbenannt worden war, von der türkischen Armee ermordet. Dass damals auch Giftgas zum Einsatz kam, hatten Zeitzeugen berichtet. Auch der ehemalige türkische Außenminister Ihsan Sabri Caglayangil bestätigte in einem Tondokument den Einsatz solcher Waffen. „Sie hatten in Höhlen Zuflucht gefunden. Die Armee hat Giftgas benutzt – durch Eingänge der Höhlen. Sie wurden vergiftet wie die Ratten. Sieben- bis siebzigjährige Dersimer Kurden wurden geschlachtet. Es war eine blutige Operation.“

Von türkischen Soldaten gefangen genommene Zivilist*innen in Dersim, 1937 oder 1938

CHP: Reflexartig Gewehr bei Fuß

Die in der ARD-Sendung präsentierten Dokumente mit Atatürks Unterschrift waren im Frühjahr 2019 erstmals in der Dersim Gazetesi und anschließend u.a. von Arti Gercek und Yeni Özgür Politika veröffentlicht worden, ohne aber außerhalb linker, kurdischer und alevitischer Kreise größere Wogen zu schlagen. Damals war Oberbürgermeisterwahlkampf in Istanbul und der CHP-Kandidat Ekrem Imamoglu war auf die Stimmen der kurdischen und alevitischen Wähler angewiesen. Über die Vergangenheit wurde daher von Seiten der Kemalisten lieber geschwiegen, um diese Wählergruppen nicht wieder zu entfremden. Derartige Rücksichtnahme ist heute, wo ein Großteil der Kemalisten einschließlich Imamoglu angesichts des türkischen Angriffskrieges auf die kurdische Selbstverwaltung in Nordsyrien wieder reflexartig Gewehr bei Fuß an der Seite des Staates steht, nicht mehr nötig. Stattdessen wird jetzt der antikurdische Schulterschluss zwischen Kemalisten aus CHP und Dogu Perinceks Vaterlandspartei, AKP-, MHP- und IYI-Anhängern geprobt. Diese Allianz findet sich auch zusammen, um gegen die ARD-Dokumentation zu Dersim zu protestieren. Zugleich wird der Rausschmiss des Politikwissenschaftlers Burak Copur, der am Institut für Turkistik der Universität Duisburg-Essen lehrt, in zahlreichen Schreiben an die Unileitung gefordert. Denn der Politologe hatte die Aussagen der ARD-Dokumentation mit einer wissenschaftlichen Stellungnahme gestützt. Die Universitätsleitung hat sich allerdings hinter Copur gestellt.

Türkischer Armeegeneral Cemil Cahit Toydemir (Mitte) mit Adolf Hitler und Wilhelm Keitel im „Führerhauptquartier Wolfsschanze“, Juni 1943

„Unerhörte Verbindung“

Der Gründungsvorsitzende der TGD und frühere PDS-Bundestagsabgeordnete Hakki Keskin erklärte in einer eigenen Stellungnahme vom Donnerstag ultimativ: „Ich welchem Zusammenhang und mit welcher Begründung auch immer, Atatürk mit Hitler in Verbindung zu bringen, ist unerhört.“ Zumindest der Politikwissenschaftler Keskin, der selbst Bücher zur Geschichte der Türkei verfasst hat, sollte es besser wissen.

Hitler selbst war ein großer Bewunderer Atatürks und unter den Nazis gab es ein regelrechtes „Türkenfieber“. In einem Interview mit der türkischen Zeitung „Milliyet“ erklärte Hitler im Juli 1933, Atatürk sei für ihn in seiner Münchner „Kampfzeit“ ein „leuchtender Stern“ gewesen. Eine Atatürk-Büste des NS-Bildhauers Jose Thorak soll eine von Hitlers liebsten Besitztümern gewesen sein. Und 1933 veranstaltete die SA in Berlin eine Feierstunde zum zehnjährigen Bestehen der türkischen Republik.

Türkische Handelskammer in Berlin am 26. Februar 1943

Hakenkreuze gegen Halbmond ausgetauscht

Umgekehrt beklagte Atatürk nach Aussagen seiner Adoptivtochter Sabiha Gökcen im Jahr 1937, dass Hitler ein „Rassist“ sei. „Er ist ein Wahnsinniger, der die Deutschen als eine besondere, gehobene Rasse betrachtet“ erklärte Atatürk. Da Atatürk schon die Türken als eine solche besondere gehobene Rasse ansah, mussten die Weltanschauungen der Nazis und der Kemalisten in diesem Punkt zwangsläufig kollidieren. Es ist zwar richtig, dass die Regierung in Ankara von den Nazis politisch oder rassisch als Juden verfolgten deutschen Wissenschaftlern Zuflucht bot, um deren Fähigkeiten für den Aufbau des türkischen Staates zu nutzen. Doch gleichzeitig zeigte die kemalistische Führung offene Sympathie mit zentralen Elementen der faschistischen Ideologie, was die Nazis zur Verbesserung der wirtschaftlichen und politischen Beziehungen mit der Türkei nutzten. Der deutsche Botschafter in Ankara, Franz von Papen, beeinflusste die Panturkisten-Bewegung um Alparslan Türkeş – den späteren Führer der Grauen Wölfe – im Sinne der völkischen Weltanschauung der Nazis. Und deutsche Berater bauten damals den Militärgeheimdienst der Türkei auf. Auch Flugzeuge, die zum Abwurf von Gasbomben über Dersim eingesetzt wurden, kamen zum Teil aus Deutschland. So orderte Ankara 24 zweimotorige Bomber vom Typ He 111 J. Die in den Heinkel-Werken Oranienburg (HWO) gefertigten Flugzeuge wurden ab Oktober 1937 über Bulgarien nach Istanbul geliefert. Es gibt noch Bilder, die zeigen, wie türkische Soldaten die Hakenkreuze an den Flugzeugen gegen den türkischen Halbmond austauschen.

1937: Türkischer Soldat ersetzt Hakenkreuz an einem Heinkel-Bomber durch einen türkischen Halbmond

Seit die Donau ins Schwarze Meer fließt

Das Deutsche Reich wurde zwischen 1933 und 1938 zum größten Rohstoffimporteur und wichtigsten Partner beim Aufbau der türkischen Industrie. Die Beziehungen beider Länder erreichten einen ähnlichen Stand wie vor dem Ersten Weltkrieg. Die offiziell neutrale Türkei hielt unter Atatürks Nachfolger Ismet Inönü dem Deutschen Reich mit Unterzeichnung eines Nichtangriffspaktes vier Tage vor dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion im Juni 1941 militärisch den Rücken frei. Dazu kamen umfangreiche Rohstofflieferungen für die deutsche Rüstungsproduktion. „Seit die Donau ins Schwarze Meer fließt, sind die Deutschen und die Türkei gezwungen, in einem sich ergänzenden Wirtschaftsraum zu leben. Die Welt muss der Realität entsprechend gesehen werden“, rechtfertigte Yunus Nadi, Chefredakteur der kemalistische Zeitung Cumhuriyet, 1941 diese Politik. Die Cumhuriyet schmückte ihre Titelseite mit den Bildern Inönüs und des „Führers“. Lediglich von symbolischer Bedeutung war am 23. Februar 1945 die Kriegserklärung Ankaras an das bereits besiegte Deutsche Reich.

„Innige Gratulationen zwischen unserem Nationalen Oberhaupt („Millî Şef“) und dem Führer” , Titeilseite der Cumhuriyet am 21. Juni 1941

weiterlesen / click to continue

« neuere Artikel / next articles   ältere Artikel / previous articles »