THEO VAN GOGH WATCH: Holodomor klingt nach Holocaust – „wie bei den Juden!“ (KULEBA) / Dreistes Plagiat?

Ina Lockhart FAZ  13.5.22

Deutschland sollte nach den Worten des ukrainischen Außenministers Dmytro Kuleba die in den 1930er Jahren von der Sowjetunion herbeigeführte Hungersnot in der Ukraine als Völkermord anerkennen. Den sogenannten Holodomor

 

als Völkermord an den Ukrainern anzuerkennen, sollte „ohne Bedingungen erfolgen und so schnell wie möglich“, sagte Kuleba im Interview der „Welt“ (Freitag). Das Stalin-Regime hatte damals die Hungersnot durch Misswirtschaft und Zwangsmaßnahmen herbeigeführt.

Im Ukrainekrieg sei eine Parallele zu den historischen Ereignissen „nicht wirklich“ gegeben, so Kuleba:

„Denn, obwohl die Russen unser Getreide stehlen, haben wir noch immer genug Agrarprodukte, um uns zu ernähren. Wir verfolgen aber die Schiffsladungen genau, die Russland ins Ausland schickt, und versuchen, Regierungen davon zu überzeugen, dieses Diebesgut nicht zu kaufen.“

Kuleba betonte mit Blick auf den Holodomor unter Stalin: „Für uns ist das vergleichbar mit den Juden, die sich geschworen haben, dass ihnen so etwas wie der Holocaust niemals mehr passieren wird. Wir haben uns als Nation geschworen, dass wir niemandem mehr erlauben werden, uns zu Tode zu hungern.“